Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Politik erstaunt über viele Doppelzimmer in Celler Heimen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Politik erstaunt über viele Doppelzimmer in Celler Heimen
17:18 31.03.2015
Celle Stadt

Denn die Nachfrage danach ist normalerweise sehr gering. Auch die Heimbewohner sehnen sich ein Stück weit nach Privatsphäre. Selbst Ehepaare wünschen sich nach einem früheren Bericht eines Heimleiters getrennte Räume. „Zwei-Bett-Zimmer sind oft nicht wünschenswert”, sagte Klaus Didschies (CDU). Dies sei nur die Anzahl der Plätze, die vorhanden sei, beeilte sich Hälbig zu versichern. Tatsächlich würden viele Doppel- als Einzelzimmer vermietet.

Hälbig stellte der Politik den Bericht der Heimaufsicht für das abgelaufene Jahr vor. Neben den generellen Überprüfungen der Heime musste die Behörde auch 14 Beschwerden nachgehen. Insgesamt machten Angehörige oder Bewohner ihrem Ärger über 24 verschiedene Punkte Luft. „In rund einem Drittel der Fälle waren die Beschwerden gerechtfertigt”, so Hälbig.

Bei den Routinebesuchen sowohl nachts als auch tagsüber gab es in einigen Fällen Beanstandungen. So wurde in einem Heim ein Aufnahmestopp wegen Personalmangel verhängt. Außerdem gab es diverse „Beratungen” wegen Hygiene, Sicherheitsvorkehrungen und ähnlichem. Bei Besuchen in der Nacht monierten die Prüfer in neun Fällen, das Fluchtwege zugestellt wurden oder die Notbeleuchtung defekt war. Allerdings wurden wie bereits im vergangenen Jahr keine Bußgelder verhängt. Hälbig schätzt die Zahlen als relativ normal ein: „Niedersachsenweit liegen wir knapp unter dem Schnitt." Wie er auf Nachfrage erläuterte, kann sich jeder an die Heimaufsicht wenden, der einen Missstand in einem Heim entdeckt. „Jede Beschwerde muss individuell betrachtet werden. Generell versuchen wir aber, am nächsten Tag vor Ort zu sein.” Manchmal würden auch zwei oder drei Stichproben gemacht.

Von Tore Harmening