Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Politische Ereignisse inspirieren Celler Künstler
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Politische Ereignisse inspirieren Celler Künstler
16:47 24.10.2017
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Es sind die Details, die Deckers Werk so außergewöhnlich machen. Was auf den ersten Blick wie ein farbenprächtiger Paradiesvogel erscheint, der den Betrachter mit unergründlichem Blick in seinen Bann zieht, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als eine Komposition vieler kleiner Motive. Hier ein feingezeichneter Baum, dort ein Eisberg in tiefblauer See, an anderer Stelle blitzt ein Gesicht hervor. „Die Welt ist bunt“ hat der Hambührener Künstler sein Bild betitelt: „Und genau so müssen wir sie auch sehen. Wir müssen anerkennen, dass die Menschen nicht sesshaft sind, sondern wandern“, erklärt er. „Und alle Menschen haben die Berechtigung, ihre Heimat dort zu finden, wo es ihnen gut geht.“

Politische Ereignisse sind es, die den 68-Jährigen zu seinen Werken inspirieren. „Ich mache das nicht nur als Hobby – ich möchte etwas erzählen, ob in meinen Bildern, meiner Musik oder meinen Installationen.“ Kunst hat Decker schon immer begleitet: Als studierter Kunstlehrer unterrichtete er zunächst Grund-, Haupt- sowie Realschüler, und bildete sich später im künstlerischen Bereich weiter. Der Künstler vertont zudem eigene wie fremde literarische Texte und tritt regelmäßig mit Gesang und Gitarre auf. Sein künstlerischer Schwerpunkt liegt inzwischen aber vor allem auf dem Zeichnen. „Hier habe ich meine eigene Technik entwickelt – es geht darum, nicht nur zeichnerisch abzubilden, sondern Fläche zu schaffen.“

Decker ist Gründer des „Ateliers für freie und angewandte Kunst“ in Oldau. Seine Bilder sind bei La Capricciosa, Schuhstr. 52 (Borcherspassage), zu sehen.

Von Christina Matthies