Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Politschlacht um Landschaftsschutzgebiet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Politschlacht um Landschaftsschutzgebiet
16:08 19.09.2013
Celle Stadt

„Viel raus, wenig rein. Das ist das Motto dieser Neuabgrenzung”, kritisierte Gerald Sommer (Grüne) die Ergebnisse, die das vorgezogene freiwillige Beteiligungsverfahren bei den Kommunen ergeben hatte. Sommer meinte, mit den jetzigen Vorschlägen würde es „ein Wunschkonzert der Landwirtschaft sein”. So würde es nicht gehen. Zur Not müsse man über jedes Stück Land einzeln beraten und abstimmen und wenn die Sitzung zwei Tage dauere.

Sowohl die Grünen als auch die SPD bemängelten zudem die Präsentation der Ergebnisse durch die Verwaltung. „Es war zugesagt, dass wir ordentliche Karten bekommen. Meine Fraktion hat außerdem bei dem, was wir erkennen, massive Probleme”, sagt Annette von Pogrell (SPD). So seien Löcher im LSG ohne nachvollziehbare Begründung vergrößert worden.

Der Hinweis durch die Verwaltung, dass es sich ja um eine freiwilliges Vorermittlung handelt und im eigentlichen Verfahren noch einmal alles ganz genau auf den Tisch kommt, fruchtete in diesem Falle nichts. Sowohl Ernst-Ingolf Angermann (CDU) als auch Ulrich Kaiser (WG) äußerten Verständnis dafür, dass Grüne und SPD weitergehenden Informationen benötigten, auch wenn sie selbst die Lage nicht so dramatisch sahen. „Es gibt sicher noch einigen Beratungsbedarf. Wenn Flächen aber nicht die Wertigkeit haben, sollten sie aus dem LSG herausgenommen werden. Was bis an Gebäude herangeht, kann nicht ökologisch wertvoll sein." Die Politik sollte auch ein Stück weit auf die Arbeit des Gutachters vertrauen, der die Flächen untersucht hatte.

Fazit: „Keine gute Noten für die Verwaltung heute”, sagt die Ausschussvorsitzende Irene Rathe (CDU). Der Kreis muss jetzt noch einmal komplette Kartensätze für alle Ausschussmitglieder und die 160 Seiten des Berichts drucken. Die Kosten dafür liegen laut Kreis bei etwa 580 Euro. Die Detailkarten bieten dann wohl viel Raum für Diskussionen. Das Thema soll in der nächsten Sitzung weiterberaten werden.

Tore Harmening

Von Tore Harmening