Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Problemwolf kommt in Gehege oder wird abgeschossen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Problemwolf kommt in Gehege oder wird abgeschossen
13:29 26.04.2016
Hier steht eine Bildunterschrift
Celle Stadt

Das Tier hatte am Sonntag Spaziergänger nahe Groß Hehlen attackiert und dabei einen Hund verletzt. Wie der CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann mitteilte, hat sich das Umweltministerium deshalb bereits am Montag entschlossen, den Wolf jetzt abzuschießen oder in ein Gehege zu bringen. „Die Staatssekretärin Almut Kottwitz hat mitgeteilt, dass der Wolf jetzt entnommen werden soll“, sagt Angermann. Die Landespolitiker hatten Auskunft über den Vorfall in Groß Hehlen verlangt.

Wie Kottwitz weiter sagte, sind bereits Vertreter des Umweltministeriums unterwegs, um den Wolf zu finden. „Er soll zunächst betäubt und dann eventuell in das Gehege in Springe gebracht werden. Wenn er sich da nicht einpasst, wird er getötet“, sagte Angermann. Sollte es nicht gelingen, das Tier zu betäuben, soll der Wolf abgeschossen werden. Diese Aufgabe soll, wie Kottwitz laut Angermann sagte, die Polizei übernehmen.

„Wir sind heilfroh, dass das Ministerium endlich handelt. Denn es geht in allererster Linie darum, die Menschen zu schützen und es geht auch darum, die Akzeptanz für den Wolf zu erhalten“, so Angermann. Er hatte bereits seit längerem für eine Entnahme oder Vergrämung des Wolfes, dem viele den Spitznamen "Kurti" gegeben haben, geworben.

Das Tier, das die Fachleute nur MT6 nennen, war in den vergangenen Monaten mehrfach auffällig geworden und hatte sich Menschen und Hunden bis auf wenige Meter genähert. Am Sonntag stellte er sich zunächst einem Renterehepaar in den Weg und griff kurze Zeit später den Hund einer Familie an, die nahe Groß Hehlen auf einem Spaziergang unterwegs war. Die Begegnung mit der Familie dauerte mehrere Minuten, weil der Wolf sich offenbar nicht abschütteln ließ. Der Familienvater musste das Tier mit einem Stock weghalten. Dafür gibt es auch einen Zeugen.

Von Tore Harmening