Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Projekt „Enter“ soll Schulen fürs Theater begeistern
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Projekt „Enter“ soll Schulen fürs Theater begeistern
18:22 24.08.2018
Bisher wurden vor allem die Weihnachtsmärchen des Schlosstheaters von vielen Schulklassen besucht. Durch das Projekt „Enter“ sollen Schüler mehr Möglichkeiten bekommen, auch andere Stücke als die Weihnachtsmärchen anzuschauen. Quelle: Alex Sorokin
Celle

Um Kindern und Jugendlichen aus Celle und der Region die Möglichkeit zu geben, das Theater noch intensiver und noch regelmäßiger für sich zu entdecken und verschiedene Formen des Theaters kennenzulernen, hat das Schlosstheater ab dieser Spielzeit ein neues Kooperationskonzept aufgestellt. Das Angebot richtet sich an Schulen und beinhaltet unter anderem, dass jedes Kind der teilnehmenden Klassen beziehungsweise Gruppen zumindest eine Aufführung aus dem aktuellen Spielplan des Celler Schlosstheaters besucht. Nach bereits gut funktionierenden Vorbildern in anderen Großstädten geht das Programm unter dem Begriff „Enter“ jetzt in Celle für Schüler von der 5. bis zur 10 Klasse an den Start. Vorgeschaltet und vorbereitend dazu sollen unter dem Motto „Starter“ ähnliche Kooperationsangebote an Kindergärten und Grundschulen gehen.

„Ziel des Enter-Programmes ist es, Jugendliche für Theater-Kultur mit all ihrer Bandbreite zu interessieren und an verschiedene Theaterformen, Stücke und unterschiedliche, auch außergewöhnliche Spielorte heranzuführen“, so Intendant Andreas Döring. „Über einen Zeitraum von sechs Jahren – mit Einstieg der 5. Klassenstufe – wollen wir jungen Menschen zeigen, wie viel Theater mit ihnen zu tun hat.“ Das Konzept setzt bei den Schulen als Multiplikator an und sieht für jeden Schüler zumindest einen Besuch der zur Auswahl stehenden Aufführungen pro Schuljahr vor. „Junge Menschen erleben das Theater als einen „anderen“ Bildungsort, der Fragen aufwirft, Denkprozesse in Gang setzt und zum Entdecken und zum Reflektieren der eigenen Wirklichkeit und Lebensentwürfe anregt.“ Die Logistik für die Ausarbeitung und Bereitstellung der Auswahl von Stücken und Terminen ist ziemlich kompliziert und aufwändig. Dennoch ist Döring überzeugt, dass das neue Kooperationsangebot gut funktionieren und dauerhaft mehr junge Zuschauer in die Theaterstätten bringen kann.

Die neue Kooperationspartnerschaft über Enter bietet auch den Schulen einige Vorteile: Die fortlaufende Zeitspanne bildet Vertrauen und fördert Kommunikation – nicht nur zwischen Schule und Theater. So ist eine Möglichkeit geschaffen, im intensiveren Austausch Bedarf und Bedürfnisse genauer zu erfassen und in weitere Planungen und Entwicklungen einzubringen. Die Vorstellungen und Termine können aber im Klassenverband individuell abgesprochen und gebucht werden. Die im Programm angebotenen Aufführungen sind zeitlich auf die normale Schulzeit abgestellt, für die ab Klasse 9 geeigneten Produktionen gibt es zusätzlich noch die Wahl eines Abendtermins. Noch bis zum 15. September haben die Enter-Schulen ein Vorkaufsrecht, sich die bevorzugten Stücke und Termine für die Spielzeit zu sichern. Der Eintrittspreis pro jungem Besucher ist nochmals auf 4 Euro pro Karte reduziert worden.

Von Doris Hennies

Um ein Haar hätte die Stadt Celle den Campingplatz Silbersee an eine Unternehmerin, die der rechten Szene zugeordnet wird, verkauft. In letzter Sekunde zog der Rat die Notbremse.

24.08.2018

Jessica Burian ermutigt Celler dazu, sich bei „Rudern gegen Krebs“ typisieren zu lassen, um später vielleicht Stammzellen zu spenden. „Die Typisierung geht schnell und die Spende ist nicht schlimm.“

24.08.2018

Am Wochenende feiert die VHS ihr 70-jähriges Bestehen. Am Freitag fand bereits der Festakt mit mehreren hundert Gästen statt.

24.08.2018