Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Putzkolonne" entfernt Staub von alten Werken
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Putzkolonne" entfernt Staub von alten Werken
14:14 17.02.2010
Sie starten für Celle beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert": (von rechts im Uhrzeigersinn) Bjarne Jörgensen (Celle), David Kulawig (Celle), Johann Seidel (Hannover), Nikolai Szymanski (Eschede), Eike Bleeker (Wathlingen), Jonas Witte (Celle), Marieke Ziesmann (Hambühren), Ludwig Bertram (Celle), Maria Reidel (Hameln), Fabio Teichmann (Celle), Kerstin Sachs (Celle), Michael Becker (Hemannsburg) und Marielle Heide (Celle). Quelle: Rolf-Dieter Diehl
Celle Stadt

Man werde immer wieder aufs Neue gefordert, die eigenen Maßstäbe mit denen anderer zu vergleichen, hinsichtlich ihrer Gültigkeit zu beurteilen und neu zu bewerten, konstatierte Salzer auch aus eigener Erfahrung.

Die diesjährigen Preisträger unterstrichen diese Aussage nicht nur mit ihrer beachtlichen interpretatorischen Reife, sondern auch mit der Auswahl ihrer Stücke: Bestimmten früher eher die bekannten Klassiker die Programmfolge, schlägt „Jugend musiziert“ seine Pflöcke von Jahr zu Jahr mehr in vergleichsweise unbekannten tonschöpferischen Regionen ein, wodurch das abgesteckte Terrain zur immer vielfältigeren und dadurch natürlich auch sehr viel interessanteren musikalischen Landschaft wird.

So machten sich die jungen Musiker wie eine enthusiastische Putzkolonne über die Staubschichten her, die sich mit den Jahrzehnten über die schwärmerische Wunderwelt eines Henryk Wieniawski oder die russischen Fantasien von Leo Portnoff gelegt hatten. Und sie überraschten gleichermaßen bei den durchaus nicht zur leichten Kost zählenden Stücken aus der Feder der Zeitgenossen Harald Genzmer und Hermann Regner wie bei der virtuosen Gestaltung der Sonatensätze von Loeillet und Poulenc. Eleganz, Raffinesse und konzentrierter Umgang mit Spannungselementen verbanden sich mit jugendlicher Unbekümmertheit zu einem begeisternden Konzert mit wohltuend unbeschwertem Charakter.

Von Rolf-Dieter Diehl