Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Radler-Konzept und ÖPNV verbessern
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Radler-Konzept und ÖPNV verbessern
14:48 20.03.2012
Von Michael Ende
volle und leere Fahrradst‰nder in Celle Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

CELLE. Zukunftsforscher bewerteten das Thema Mobilität längst als „Megatrend“ mit essentieller Bedeutung für die Kommunen, sagt Joachim Ehlers, Verkehrsexperte der Celler CDU-Ratsfraktion: "Das Verkehrsverhalten der Menschen befindet sich in einem Änderungsprozess. Darauf müssen wir uns auch in Celle einstellen." Man könne davon ausgehen, dass die bereits jetzt in großstädtischen Ballungsräumen feststellbare Veränderungen zeitversetzt auch in mittleren Städten wie Celle eintreten würden: "Allerdings kann man Verkehrsmodelle aus anderen Städten auf Celle nicht einfach übertragen, sondern es müssen spezifische Lösungsansätze für Celle entwickelt werden."

In ihrem Antrag fordert die CDU jetzt, dass die Verwaltung Handlungsmöglichkeiten aufzeigen solle, wie Fahrten mit dem Auto durch umweltfreundliche Verkehrsmittel wie den ÖPNV, Fahrrad oder Elektromobile ersetzt werden können. "Insbesondere gilt es, den Radverkehrsanteil mittelfristig zu erhöhen und eine integrative Radverkehrsstrategie zu entwickeln", heißt es im Antrag. Weiterhin seien Verknüpfungsmöglichkeiten verschiedener Verkehrsmittel wie etwa ÖPNV-Fahrrad zu prüfen: "In diesem Zusammenhang ist auf der Grundlage des Nahverkehrsplans zu untersuchen, inwieweit die Stadt im Rahmen ihrer Zuständigkeit zu einer Attraktivitätssteigerung des ÖPNV beitragen kann."

"Wenn wir in Celle eine umweltschonende Mobilität forcieren und Umweltverträglichkeit und Mobilität in Einklang bringen wollen, wird das nach unserer Auffassung primär über eine Erhöhung des Radverkehrsanteils und über eine Vernetzung von Verkehrsmitteln erreichbar sein", unterstreicht Ehlers. Er fordert eine "integrative Radverkehrsstrategie" - also einen einen ganzheitlichen Planungsansatz: "Zu einer guten Fahrradinfrastruktur gehören auch qualitativ hochwertige und vor allen Dingen auch sichere Abstellanlagen für Fahrräder."

Als Anhalt dafür, wie weit man in Celle bei dem Thema sei, eigne sich der Umstand, dass die Herzogstadt immer noch nicht das Prädikat „fahrradfreundliche Kommune“ erhalten habe, so Ehlers: "Daran ist weiter mit Nachdruck zu arbeiten. Es ist nicht nur ein Beitrag zu einer umweltverträglichen Mobilität, sondern mittlerweile auch ein wesentlicher Standortfaktor."