Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Rat setzt auf High-Tech
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Rat setzt auf High-Tech
16:02 19.12.2011
Von Michael Ende
Celle Stadt

CELLE. Mit seinen 67 Jahren ist CDU-Fraktionsvorsitzender Heiko Gevers Celles Ratsältester. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass er technisch auf dem Stand von anno dunnemals stehengeblieben wäre. Im Gegenteil: Gevers hat seinen Tablet-PC, einen ultramodernen tragbaren Computer im Format eines DinA4-Schreibblocks, immer griffbereit. "Internet, Korrespondenz, der ganze Bürokram - das Ding kann wirklich 'ne Menge", sagt er. Vor allem kann das Ding eines: Durch herkömmliche Verwaltungsarbeit erzeugte Papierberge einebnen.

Darum drehte es sich jetzt im Stadtrat beim Tagesordnungspunkt "Papierloses Büro für Ratsmitglieder". Hier bahnte sich eine kleine Revolution an, denn es ging nicht um weniger Papier, sondern darum, es überflüssig zu machen, indem man jedes Ratsmitglied mit einem tragbaren Computer ausstattet, mit dem es sich jederzeit überall ins Allris-Ratsinformationssystem einloggen kann. "Ich arbeite seit 1975 mit Computern", so Gevers, der Verständnis für die Kollegen zeigte, die gegenüber moderner Technik Berührungsängste hätten: "So etwas kann man niemandem aufs Auge drücken - das muss jeder für sich entscheiden."

Angesichts des Systemwechsels sei es schon im Verwaltungsausschuss zu einer knappen Abstimmung pro PC gekommen, so Judith Knabe (Grüne), die Umweltaspekte ansprach: Einerseits würden für Computer zum Beispiel seltene Erden verbraucht, für deren Gewinnung Raubbau an der Natur begangen werde, andererseits sei der Verbrauch riesiger Wälder für die Papierherstellung kaum etwas anderes. Die Grünen stimmten der Umrüstung auf PCs "mit Bedenken" zu.

"Bedenkenträgern" wollte Reinhold Wilhelms (SPD), der schon seit Jahren mit einem tragbaren Computer im Rat erscheint, Mut machen: "Wir nutzen unser Ratsinformationssystem, das bereits seit 2004 online ist, nicht so, wie wir es könnten. Die neue Technik wird für alle riesige Erleichterungen mit sich bringen."

Vier Millionen Blatt Papier könne man so im Laufe einer Ratsperiode einsparen, schätzte Oliver Müller (BSG): "Der Rat sollte sich neuen Techniken stellen und sie für sich nutzen. Da müssen wir sowieso alle mal durch." Dazu Torsten Schoeps (WG): "Genau. Packen wir's an - zukunftsweisende Technik nutzen und dabei Geld sparen."

Die Verwaltung hatte im Vorfeld der im Rat einstimmig gefällten Entscheidung für die Anschaffung von Tablet-PCs für alle Ratsmitglieder errechnet, dass man so pro Jahr unterm Strich rund 7000 Euro sparen könnte. Die Stadt soll nun entsprechende Geräte kaufen.