Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Rettung für Celler Weigt GmbH
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Rettung für Celler Weigt GmbH
14:37 02.02.2018
Von Michael Ende
Unter dem Dach der PRIRO-Group soll die ehemalige Weigt Präzisionstechnik GmbH neue Fahrt aufnehmen. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

Ende Oktober hatte die Weigt GmbH einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Über 40 Arbeitsplätze waren bedroht. Das Unternehmen ist in verschiedenen Industriezweigen tätig, unter anderem im Maschinenbau, in der Erdöl- und Erdgasindustrie sowie in den Bereichen Erneuerbare Energien, Gastechnik, Automotive und Medizintechnik. Hintergrund des Insolvenzantrags war der starke Preisverfall beim Rohöl, der zu einem deutlichen Rückgang der Investitionen innerhalb der Erdölbranche geführt hat. „Die damit verbundenen Umsatzrückgänge in einem der betrieblichen Kernsegmente konnte die Weigt Präzisionstechnik nicht länger kompensieren“, so damals Insolvenzverwalter Christian Willmer.

Dank des Engagements des in Celle ansässigen Unternehmens Baker Hughes, das dem neuen Unternehmen der "PRIRO CNC – Fertigungstechnologie GmbH" bei Fortführung der Geschäftstätigkeit der Weigt Präzisionstechnik GmbH eine Zusammenarbeit in Aussicht gestellt habe, sei es gelungen, 30 Arbeitsplätze des insolventen Unternehmens zu retten, sagt Kurt Schernke, Geschäftsführer der PRIRO Group.

Schwernke möchte die Beschäftigtenzahl ausbauen: "Hier am Standort Celle sollen zukünftig bis zu 50 Mitarbeiter tätig sein." Um hierfür die erforderlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, werde das Unternehmen noch in diesem Jahr an einen neuen Standort in Celle einziehen. "Darüber hinaus werden in den nächsten drei Jahren acht Millionen Euro in neue Maschinen und Einrichtungen investiert, um einen leistungsorientierten modernen Betrieb zu schaffen, so Schwernke. Nur so werde das Unternehmen zukünftig wettbewerbsfähig und mit einem breiten Angebot für viele Kunden ein interessanter Lieferant mit einer großen Palette von Bearbeitungsressourcen sein.

Der neue Chef, der mit dem "großen Engagement" der Wirtschaftsförderung der Stadt Celle sehr zufrieden ist, blickt optimistisch in die Zukunft und freut sich auf den Umbau der geretteten Firma: "Die derzeitige Auftragssituation ist sehr positiv, und neben dem Hauptkunden Baker Hughes ist das Kundenspektrum sehr breit gefächert. Nach erfolgtem Anlauf werden wir mit einem Einstieg in andere Geschäftsfelder unser Angebotsspektrum erweitern."

Thomas Faber, Wirtschaftsförderer der Stadt Celle, freut sich über eine neue Ansiedlung: „Mit unserer One-Stop-Agency haben wir PRIRO aktiv unter anderem bei Standort- und Finanzierungsfragen unterstützt. Bei einem Besuch in Salzwedel konnte ich mich von der Leistungsfähigkeit des Unternehmens überzeugen und war begeistert.“

Marie Hartl sitzt auf der Fensterbank. Hinter ihr prasselt der Regen an die Fensterscheibe. Der Himmel weint. Sie blickt hinaus, vor ihr tut sich der dunkle Neumarkt auf. Es liegt eine gewisse Melancholie in dieser Situation. Von innen laufen dicke Wassertropfen die kühle Glasfront des Rio’s hinunter. Es ist heiß. Es ist stickig. Es ist eng. Menschen drängen sich aneinander vorbei. „Ich bin froh, hier zu sein“, sagt die 16-Jährige. Es ist der letzte Abend der Celler Kultkneipe – von heute an ist das Rio’s Geschichte.

02.02.2018

43 Kühe stehen einen Tag auf einer 567 Quadratmeter großen Weide und fressen. Das Gras ist etwa acht Zentimeter hoch. Wie viel haben die Tiere am Ende des Tages ausgeschieden? Statt Schüler im Mathe-Unterricht stellt diese Aufgabe Landwirte im täglichen Arbeitsalltag vor eine Herausforderung.

Audrey-Lynn Struck 01.02.2018

Für die Befürworter war es ein logischer Schritt in Sachen Haushaltskonsolidierung, für die Gegner der Anfang vom Ende der Jugendsozialarbeit à la Stadt Celle: Mit 22 zu 18 Stimmen hat der Stadtrat am Mittwoch die Übertragung der Verwaltung des Jugendhilfebereichs an den Landkreis Celle beschlossen. Diese Aufgabe, die eigentlich ohnehin in den Zuständigkeitsbereich des Kreises gehört, hatte die Stadt bisher in Eigenregie wahrgenommen. Nun werden rund 45 Personalstellen aus dem Rathaus an die Trift wandern. Die Stadt verspricht sich davon jährliche Einsparungen von mindestens 2,8 Millionen Euro.

Michael Ende 01.02.2018