Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Rio's": Januar 2018 ist Schluss
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Rio's": Januar 2018 ist Schluss
14:27 24.03.2017
Von Gunther Meinrenken
Hier steht eine Bildunterschrift Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Im Gegenzug sehe die Stadt von einem möglichen sofortigen Vollzug der Räumungsklage ab, so Oberbürgermeister Jörg Nigge. „Das betreffende Grundstück muss nach jetzigem Stand erst Anfang 2018 geräumt werden, um die Baumaßnahmen am Nordwall termingerecht in Angriff nehmen zu können", meinte Nigge.

Die Galgenfrist werden die Betreiber allerdings nun nicht mehr nutzen, um sich nach einem neuen Standort umzuschauen. Müller: "Wir haben uns in der Vergangenheit viele Objekte angeschaut und nichts Passendes gefunden. Wir wissen ganz ehrlich nicht, was wir machen werden, aber wir werden das Rio's nicht verpflanzen. Ende Januar 2018 ist Schluss", so Müller. Und Doneck ergänzte: "Alle, die sich eng oder nur entfernt mit dem Rio's verbunden fühlen, Mitarbeiter, jahrelange Stammgäste oder Passanten, können sich nun an den Gedanken gewöhnen, dass Anfang 2018 alles ausgetrunken sein muss.“ Dann werde es endgültig heißen: „Last orders, please“.

Müller betonte, dass die Meinungsverschiedenheiten mit der Stadt stets in einer anständigen und fairen Weise ausgetragen worden seien. Stadtbaurat Ulrich Kinder bestätigte dies. Er verwies darauf, dass die Stadt auch immer wieder versucht habe, alternative Standorte ins Spiel zu bringen.

Hintergrund des Rechtsstreits: Das "Rio's" ist dem Ausbau des Nordwalls für den gegenläufigen Verkehr im Weg. Wann das Verkehrsprojekt realisiert werden soll, steht allerdings noch nicht fest. Seit Jahren versucht die Stadt vergeblich, die dafür notwendigen restlichen Grundstücke am Nordwall aufzukaufen. Nichtsdestotrotz hat die Stadt als Eigentümer des Hauses, dem "Rio's" zu 2015 den Pachtvertrag gekündigt. Doneck und Müller haben dies vor Gericht angefochten. Die Stadt reagierte mit einer Räumungsklage, die sie auch im November vergangenen Jahres in erster Instanz vor dem Landgericht Lüneburg gewann.