Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Rocktail in Celle: Spannender Showdown
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Rocktail in Celle: Spannender Showdown
19:54 20.11.2017
Von Jürgen Poestges
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

"Es wird ein spannender Showdown, ein passender Abschluss für das Jahr des Reformations-Jubiläums“, verspricht Ingo Bloeß, der „Macher“ und das Mastermind hinter Rocktail. „Rund 40 Musiker, Tänzer und Künstler, an die 40 bisher noch nie performte Songs und ein dreieinhalbstündiges Programm werden dafür sorgen, dass es nicht langweilig wird.“ Mit an Bord sind sympathische Newcomer wie die Musiker der Band „Thousand Faces“, junge Talente wie Kristin Raddaz, aber auch Rocktail-„Urgesteine“ wie Danny Metcinsky, Lainel Unruh oder „Matcho“ Herzstein. Dazu stoßen die Tänzerinnen Ashley, Lindsay, Selina und Nadine Campbell.

Im letzten Teil der Trilogie versucht die Gruppe, wieder aus dem Vertrag mit dem Teufel entlassen zu werden. Der zeigt sich gnädig, gibt einem Teil der Band die Chance, woanders einen anderen Vertrag zu bekommen. Das hört sich einfacher an, als es ist. Die Musiker begeben sich auf eine Odyssee kreuz und quer über den Planeten – und stellen dabei fest, dass sie nirgendwo so viel verdienen würden wie beim Teufel. Und so weiß am Ende niemand mehr so genau, wer der Gute oder der Böse ist.

Waren es im vergangenen Jahr noch 120 Mitwirkende, die sich auf der Bühne tummelten – inklusive Chor – so sind es dieses Mal erheblich weniger. „Wir wollen die Handlung etwas übersichtlicher gestalten, die Pausen zwischen den einzelnen Songs sollen kürzer werden“, erklärt Bloeß. Aber nach wie vor ist Rocktail mehr als „nur“ eine Band – hinter dem Projekt steckt eine Philosophie, die sich über jetzt 16 Jahre des Bestehens immer weiter entwickelt hat. Die Musik wird im übrigen wie immer aus vielen Stilen und Zeiten kommen: Von Alice Merton („No Roots“) über Pink bis zu Van Halen.

Die Proben gehen jetzt langsam in die heiße Phase. Ab Sonntag, 26. November, zieht der Rocktail-Tross wieder in die „School of Rock“. Dort wurde schon im vergangenen Dezember geprobt. „Da haben wir gute Erfahrungen gemacht“, sagt Bloeß. „Da wir so gut wie keine Möglichkeit haben, auf der Bühne in der CD-Kaserne zu proben, können wir dort unter ähnlichen Bedingungen üben.“