Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Rotary Club betreut Abschlussjahrgang der Realschule Burgstraße
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Rotary Club betreut Abschlussjahrgang der Realschule Burgstraße
15:47 15.06.2011
Celle Stadt

Um Schulabsolventen nicht völlig unvorbereitet in die ungewohnte Situation zu schicken, hat die Realschule Burgstraße gemeinsam mit mit dem Rotary Club Celle-Schloss und dem Verein „Politik zum Anfassen“ ein Projekt gestartet, das die Schüler auf die Zeit nach ihrem Abschluss vorbereitet.

„Ihre Schwächen kennen Schüler heutzutage ganz genau“, hat Projektleiterin Monika Dehmel beobachtet, „aber wie sie ihre Stärken erkennen, wissen sie häufig gar nicht.“ Dabei bieten die Freizeitbeschäftigungen der Heranwachsenden schon viele Hinweise. Die Schüler des zehnten Jahrgangs sollten daher Schuhkartons mit Hinweisen auf ihre Hobbys packen und Familie und Freunde nach ihren persönlichen Stärken befragen. Anschließend wurden ganz persönliche „Werbeanzeigen“ gestaltet.

Die Lehrkräfte der Realschule Burgstraße haben zudem noch Übungen für gute Bewerbungen und Lebensläufe veranstaltet. Dann wurde es ernst für die Schüler: Ihre Bewerbungen wurden auf 23 Mitglieder des Rotary Clubs verteilt. Diese luden ihre „Patenkinder“ dann zu Bewerbungsgesprächen ein.

„Ich habe viel zu schnell und zu leise gesprochen“, erinnert sich Lisa Broksche, „und viel zu komplizierte Sätze gebildetet.“ Heute spricht die 15-Jährige selbstsicher und mit klarer Stimme. „Wir wollen eine realistische Bewerbungssituation herstellen“, erläutert Albert Koch vom Rotary Club. Anschließend bekamen die Schüler eine kritische Rückmeldung, aber auch Lob und Verbesserungsvorschläge.

„Wenn die Schüler wollen, können sie den Kontakt zu ihren Paten aufrechterhalten“, erklärt Koch. Das kann ein kurzer Anruf mit Tipps vor einem echten Bewerbungsgespräch sein oder das „Gegenlesen“ des neuen Bewerbungsschreibens. Auch Lisa, die derzeit einen Ausbildungsplatz für die Zeit nach ihrem Realschulabschluss sucht, hat bereits neue Unterlagen zusammengestellt, die sie ihrem Paten schicken möchte. „Ich habe mich hier wirklich verbessert“, stellt sie fest, „meine Chancen auf eine gute Ausbildung haben sich gesteigert.“

Von Isabell Prophet