Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt SPD gedenkt der Opfer der Celler Menschenjagd: "Nach vorwärts erinnern"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt SPD gedenkt der Opfer der Celler Menschenjagd: "Nach vorwärts erinnern"
19:19 08.04.2018
Von Dagny Siebke
SPD-Politiker um Yannick Tahn, Patrick Brammer und Dietrich Burggraf haben Kränze niedergelegt. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

NEUENHÄUSEN. „Leid lässt sich nicht aufrechnen. Über Schuld richten wir Jüngeren zwei Generationen später nicht. Das ist historisch entschieden. Unsere Aufgabe ist es, nach vorwärts zu erinnern“, betonte Dietrich Burggraf, Vorsitzender des Celler SPD-Ortsvereins.

„Es gibt keine Gnade der späten Geburt. Die Geschichte holt uns immer wieder ein, nicht zuletzt in den heftigen Reflexen der Stammtische, der Rechtspopulisten, der alltäglichen Fremdenfeindlichkeit, des Antisemitismus und des Rassismus“, erläuterte Burggraf. Jahrzehntelang sei die Menschenjagd auf die KZ-Häftlinge verschwiegen worden. Erst seit Anfang der 80er Jahre hat sich eine Bürgerinitiative der Geschichte des Massakers angenommen. In den 90er Jahren wurde das Mahnmal in den Triftanlagen errichtet. „Schamhaft platt, unkenntlich, aus der Entfernung nicht wahrzunehmen, während die Kriegerdenkmale hier weithin sichtbar sind“, so der Ortsvereinsvorsitzende.

Nun liegen an dieser Stelle ein roter Kranz und mehrere Blumensträuße. Burggraf hofft, dass sich der SPD im nächsten Jahr beim Gedenken weitere Celler Gruppen anschließen werden. Er schloss mit den Worten des früh verstorbenen Superintendenten Hans-Georg Sundermann: Nach 70 Jahren bleibe die Erkenntnis, „dass an anderen Orten der Welt unschuldige Menschen verfolgt werden, gequält werden, sterben müssen. Angesichts dessen, was in der Zeit zwischen 1933 und 1945 in Deutschland passiert, haben die Väter und Mütter des Grundgesetzes dafür gesorgt, dass das Recht auf Asyl in unserer Verfassung verankert ist. Wenn wir heute der schrecklichen Ereignisse gedenken, sollten wir auch die Konsequenzen für unser heutiges Handeln ziehen.“

Für viele Celler ist es die perfekte Kombination: Bester Sonnenschein, 60 schicke Flitzer vor historischer Fachwerk-Kulisse, leckeres Essen von den Foodtrucks und coole Irish-Folk-Musik. All das hat Tausende Besucher am verkaufsoffenen Sonntag in die Celler Altstadt gelockt. Viele schlenderten lässig mit Sonnenbrillen von einem Erlebnis zum anderen.

Dagny Siebke 08.04.2018

Don Clarke, Comedian aus England, ist nach eigener Aussage dafür bekannt, dass er auf der Bühne nichts tut – außer hin- und herzulaufen. Um den Besuchern seines Gastspiels in der Celler CD-Kaserne keine falschen Hoffnungen zu machen, verkündete er daher auch gleich zu Beginn, dass er auch an diesem Abend nichts anderes vorhabe.

08.04.2018

Wer braucht schon Wacken oder „Rock am Ring“? Celle hat sein eigenes Festival. „Home of Madness“ findet am Samstag, 4. August, zum zweiten Mal im Lachtestadion in Lachendorf statt.

08.04.2018