Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt SVO springt für Flexstrom ein
Celle Aus der Stadt Celle Stadt SVO springt für Flexstrom ein
14:22 22.04.2013
Von Oliver Gatz
Celle Stadt

450 Abnehmer aus Celle sind von der Pleite des Energielieferanten Flexstrom aus Berlin betroffen. Etliche dürften dadurch zwar dreistellige Euro-Beträge verlieren – aber im Dunkeln müssen sie nicht sitzen. Das gilt auch für den Bezug von Gas. Denn die Rettung der insolventen Flexstrom-Tochter Flexgas ist offenbar gescheitert. Die SVO Vertrieb GmbH als Grundversorger wird die Kunden der Pleite-Unternehmen weiter mit Strom und Gas beliefern.

Da Flexstrom zusammen mit seinen Tochtergesellschaften OptimalGrün und Löwenzahn Energie Insolvenzantrag gestellt hat, hat die Celle-Uelzen Netz GmbH, die zur SVO gehört, ihnen die Netznutzung gekündigt. Das heißt: Die Unternehmen dürfen das Versorgungsnetz der Celle-Uelzen Netz GmbH künftig nicht mehr nutzen.

„Der Gesetzgeber sieht in einem solchen Fall vor, dass die Kunden in die Ersatzversorgung des jeweiligen Grundversorgers übernommen werden", erläutert SVO-Sprecher Andreas Gerow. „Damit kommt es für sie auf keinen Fall zu einer Unterbrechung der Lieferung von Strom und Gas."

Die Celle-Uelzen Netz als Netzbetreiber hat die betroffenen Kunden bereits angeschrieben und sie über den Sachverhalt informiert. „Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass sich die FlexStrom- sowie OptimalGrün- und Löwenzahn Energie-Kunden bereits schon jetzt ihren Zählerstand für Strom und Gas notieren", rät Gerow.

„Infolge der Insolvenz ist es FlexStrom, OptimalGrün und Löwenzahn Energie nicht mehr möglich, Strom und Erdgas zu liefern. Dennoch brauchen sich die ehemaligen Kunden keine Sorgen hinsichtlich eines Lieferausfalls zu machen", erläutert Kersten Koschoreck, Vertriebsleiter der SVO Vertrieb GmbH. „Sie werden jetzt von der SVO Vertrieb GmbH als Grundversorger beliefert." Man werde allen Kunden neben der Grund-beziehungsweise Ersatzversorgung alternative Strom- und Gas-Angebote unterbreiten.

Vor Flexstrom war bereits der Stromanbieter Teldafax in die Pleite gerutscht. Wer eine Vorauszahlung an Flexstrom geleistet hat, bekommt sein Geld nicht zurück – Abschlags- und Vorauszahlungen gehen in die Insolvenzmasse. Als Gründe für die Pleite nannte Flexstrom eine schlechte Zahlungsmoral vieler Kunden. Bundesweit hat das Unternehmen gut 500.000 Kunden.