Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Sängerin Christina Lux berüht mit „Songpoesie"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Sängerin Christina Lux berüht mit „Songpoesie"
12:22 21.03.2017
Arbeitet an einem rein deutschsprachigem Album: Christina Lux wusste mit ihren Songs in „Kunst & Bühne“ zu begeistern. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Und das tat sie am Wochenende in Celles Kunst & Bühne vor einem unverdient kleinen Publikum. Die Künstlerin nimmt‘s gelassen: „Heute sind wir überschaubar, gebt alles! Ich tu es auch“. Ganz so gelassen bleibt die sympathisch anfassbare Sängerin bei manchem Thema nicht – etwa wenn sie so über merkwürdige Frisuren und einen möglichen Zusammenhang zu fragwürdigen Hirnwindungen sinniert und ein paar subtile Seitenhiebe an Trump und Rechtspopulist Wilders verteilt. Philosophisch, manchmal fast zu verkopft sind ihre Liedtexte, die aus ihren Gedanken und Bedenken entstehen. Vor allem in ihrem country-klanglichem Englisch sind Sinn und Aussage oft schwer zu verstehen. Gut, dass sie immer wieder ins Deutsche zurückkehrt und in den Zwischenplaudereien so manchen Gedankengang erläutert. In Deutsch wird ihre Intention klarer – vielleicht arbeitet die „Songpoetin“ Lux auch deshalb jetzt an einem rein deutschsprachigem neuen Album – Deutsch steht ihr.

Nur manchmal läuft die Musik dem Text weg. Dann wird der Gesang lautmalerisch und der Zuschauer bekommt einen Einblick, wie virtuos und besonders auch das Instrumentale der Christina Lux ist. Da könnte man sich mehr von wünschen, eintauchen in Lyrisches bis Rockiges, befreit von den Fesseln einer Textuntermalungsfunktion. Ansonsten singt sie von Beziehungen, von Außen- und Innen bestimmten Entwicklungen und Entscheidungen, die ein Leben beeinflussen – lässt sich von Träumen entführen, von Papierfliegern, Regenbögen und der ewige Brandung am Meer.

Und ihr Publikum nimmt sie mit. Wie in ihrem Lied „Eine Ode an den Moment“ hält sie auch in Celle den einen Augenblick fest, gibt dem „Jetzt und Hier“ eine eigene Gewichtung: „Einen Moment der Zeit, die uns noch bleibt, der alles andere vergessen lässt, wenn es still wird und draußen zieht die Welt vorbei – einen Moment voller Ewigkeit.“ Den hat die kleine Zuhörerrunde, bewiesen am Beifall, genossen.

Doris Hennies

Von Doris Hennies