Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Schmalzkuchen und Shoppen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Schmalzkuchen und Shoppen
17:57 29.12.2013
Von Gunther Meinrenken
Am letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres waren die Straßen der Celler Innenstadt gut gefüllt. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Schmidtmann und auch die anderen Einzelhändler setzten dabei vor allem auch darauf, dass der Weihnachtsmarkt an seinem letzten Tag noch einmal kräftig Besucher in die Residenzstadt ziehen würde. Die Rechnung ging auf. So hatten sich zum Beispiel Thomas und Korinna Bauch von Langenhagen aus auf den Weg nach Celle gemacht. Begründung: "Hier ist es nicht ganz so voll wie in Hannover und hier ist noch Weihnachtsmarkt", sagten die beiden.

Daneben setzte das Paar seine Geldgeschenke in den Celler Geschäften um. "Wir haben schon einmal ein paar Sachen für die Glitter-Glamour-Silvesterparty im Stil der 80er-Jahre gekauft", berichtete Korinna Bauch. Für sie gab es noch Kosmetikartikel und für ihren Mann eine Jacke.

Die Anziehungskraft der Celler Innenstadt bestätigte auch Bonita-Verkäuferin Martina Gindorf. Selbst aus Magdeburg waren Kunden in dem Bekleidungsgeschäft erschienen. "Viele haben Gutscheine eingelöst oder ihre Geldgeschenke ausgegeben", beobachtete Gindorf. Der Umtausch von Weihnachtsgeschenken habe keine große Rolle gespielt, so die Verkäuferin.

In den Randlagen, wie der Neuen Straße, war man nicht ganz zufrieden. Sabine Rahn, Inhaberin des Frotteelädchens, wäre am liebsten "bei ihrer Familie unterm Weihnachtsbaum geblieben". "Die Idee, den verkaufsoffenen Sonntag zusammen mit dem Weihnachtsmarkt zu veranstalten ist allerdings sehr unterstützenswert", fand Rahn.

Nach Ansicht von Schmidtmann, der sich ein Meinungsbild unter anderen Geschäftsleuten verschafft hatte, waren die meisten Kaufleute allerdings zufrieden. "Die Parkhäuser waren schnell gefüllt, die Straßen waren voll. Und die Leute haben auch gekauft", so Schmidtmann, der zum Frühstück noch einen bangen Blick aus dem Fenster geworfen hatte. Doch um Punkt 13 Uhr brach die Sonne durch die Wolken.