Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Schriftsteller Kurt Rose wiederentdeckt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Schriftsteller Kurt Rose wiederentdeckt
17:00 15.11.2018
Thilo Liebscher (links) und Lothar Haas bei der Lesung aus Werken Kurt Roses im Kanzleicafè in Celle. Quelle: Doris Hennies
Celle

„Ich habe ihnen beim Gang durch Kurt Roses Dichtergarten,einen bunten Strauß gepflückt“. Poetischer hätte Thilo Liebscher seine Lesung aus Werken des Schriftsteller und Autors im Kanzlei-Cafés kaum zusammenfassen können. Die 2017 gegründete Ernst-Schulze-Gesellschaft hatte anlässlich Roses Aufnahme in den Dichterraum zu dieser Veranstaltung eingeladen und die Kulturbeflissenen waren zahlreich gefolgt – auch um die lyrischen Arbeiten eines Dichters zu hören, der höchstens mal „ein paar Reime dazwischen geklemmt“ hat, auf Wunsch seiner Frau.

Nach Wanderjahren Lebensabend in Celle verbracht

Ein Grund für das rege Interesse an Kurt Rose und seinen Werken rührt auch daher, dass der Schriftsteller mit seiner Frau – nach vielen Wanderjahren im Ausland und unterschiedlichen Lebensabschnitten in Deutschland – seinen Lebensabend in Celle verbracht hat. Hier ist er 1999 gestorben. Unter den Gästen saßen einige, die den Autor und Dichter noch persönlich kannten – wie Liebscher selbst, der ein paar seiner persönlichen Erinnerungen mit dem Publikum teilte. Auch Roses Tochter war mit Familie aus Bremen angereist – aus Freude für das Werk des Vaters und aus Respekt für seine Lebensleistung sowie um die Zuhörerschaft zu verstärken.

Gebürtiger Bernburger arbeitete als Lehrer

Kurt Rose (geboren 1908 in Bernburg an der Saale) hatte sein neusprachliches Studium abgebrochen und war seinem Drang, in die Welt hinaus, gefolgt. Er arbeitete als Lehrer in der Türkei, in Spanien und in Finnland, wo er das finnische Heldenepos Kalevala ins Deutsche übersetzte. 1938 kam er nach Deutschland zurück und arbeitete bei Verlagen sowie als freier Schriftsteller. 1940 wurde Rose zur Wehrmacht eingezogen. Weitere Stationen waren die Kriegsmarine und die Abwehr unter Admiral Canaris, zuletzt beim Oberkommando der Kriegsmarine. Hiervon stammte wahrscheinlich die Idee zu seinem Jugendbuch „Die Brigg Anke Grood“ über einen alten Kapitän, der sich nicht mit der modernen Dampfschifffahrt anfreunden konnte – die erste Lektüre, aus der Liebscher vorlas.

Auseinandersetzung mit dem Glauben

Seine Kriegserfahrungen haben sein weiteres Leben und dessen Arbeiten sehr beeinflusst. Durch sie setzte sich Rose bis zum Ende stark mit dem Glauben auseinander. Rose verfasste zahlreiche Gedichte und ist Textautor vieler neuer geistlicher Lieder. Als Autor hat er sich themenmäßig mit der inneren und äußeren Welt, die ihn umgab und die er reflektierte, beschäftigt, schrieb Sach- und Fachbücher, Anthologien und Theaterstücke.

Von Doris Hennies

Celle Stadt Konzert der Stadtkantorei - A cappella in Celles Stadtkirche

So etwas hat es schon lange nicht mehr gegeben: Die Celler Stadtkantorei verzichtet bei ihrem nächsten Konzert in der Stadtkirche auf Instrument-Begleitung. Wovon das zeugt?

15.11.2018

350 angehende Unteroffiziere "made in Celle" haben jetzt ihren Fahneneid geleistet.

Michael Ende 15.11.2018

Christian Wichmann führte die Studenten der Celler Kinderuni durch verschiedene Gewächshäuser und zeigte ihnen, wie empfindlich Orchideen sind.

15.11.2018