Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Seit zwei Tagen keine neuen EHEC-Fälle im Kreis Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Seit zwei Tagen keine neuen EHEC-Fälle im Kreis Celle
18:48 21.06.2011
Celle Stadt

Die EHEC-Epidemie klingt bundesweit ab. Stadt und Landkreis Celle liegen dabei im Trend. "Am 20. und 21. Juni hat es keine neuen Erkrankungsfälle gegeben. Schon seit dem 10. Juni zeichnet sich ein deutlicher Rückgang ab", erklärte der Celler Amtsarzt Carsten Bauer gestern der CZ. Insgesamt seien 16 EHEC-Fälle in Celle nachgewiesen worden, davon fünf mit dem lebensgefährlichen HUS-Syndrom. Dieses Hämolytisch-Urämische Syndrom kann unter anderem zu aktutem Nierenversagen führen. In 51 Fällen habe sich der EHEC-Verdacht nicht bestätigt, erklärte Bauer. Zwei Personen waren in Celle am HUS-Syndrom gestorben: ein zweijähriger Junge in der Nacht zum 14. Juni und eine 89-jährige Frau in der Nacht zum 1. Juni. Bei der Frau habe sich der EHEC-Verdacht aber nicht bestätigt und das HUS-Syndrom sei vermutlich auf einen anderen Erreger zurückzuführen, erklärte Bauer. Bei dem Jungen sei das HUS-Syndrom hingegen nachweislich durch EHEC verursacht worden. Den Höhepunkt erreichte die Epidemie Bauer zufolge am 9. Juni, als 17 Patienten mit EHEC-Verdacht im Allgemeinen Krankenhaus Celle (AKH) behandelt worden seien.

AKH-Sprecher Olaf Schauer bestätigte gegenüber der CZ das Abflauen der EHEC-Epidemie: "Seit dem 5. Juni haben wir keinen neuen bestätigten Fall mehr." Allerdings würden gegenwärtig noch fünf Patienten mit EHEC-Verdacht stationär behandelt. Doch keiner von ihnen leide unter dem HUS-Syndrom. Michael Regehly

Von Michael Regehly