Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Seniorenfahrt der Kreisgruppe Celle nach Magdeburg
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Seniorenfahrt der Kreisgruppe Celle nach Magdeburg
09:43 14.10.2016
Celle Stadt

Organisiert und vorbereitet wurde die Tagesfahrt durch den 1. Stellvertretenden Vorsitzenden der Kreisgruppe, Stabsunteroffizier d.R. Hans-Georg Blonn, zugleich Kreisbeauftragter für Senioren. Nach etwa eineinhalbstündiger Busfahrt und Aufnahme des Reiseleiters ging es zunächst zu der vollständig aus Stahl konstruierten Trogbrücke, die das Kernstück des Magdeburger Wasserstraßenkreuzes darstellt. Mit 918 m ist sie die längste Kanalbrücke Europas und führt den Mittellandkanal über die Elbe hinweg. Danach folgte die Besichtigung der Schleuse und des Schiffshebewerks Rothensee. Bis 2001 erfolgte die Verbindung zwischen Mittellandkanal und Elbe lediglich über das Schiffshebewerk Rothensee, dessen Beförderungskapazität allerdings aufgrund der Trogmaße auf kleinere Binnenschiffe begrenzt ist. Um aber auch Großmotorgüterschiffen und Schubverbänden die Anbindung von der Elbe über den Rothenseer Verbindungskanal zum Mittellandkanal zu ermöglichen, wurde wenige hundert Meter weiter westlich des Schiffshebewerkes eine modernere und größere Schleusenanlage errichtet, die im Mai 2001 ihren Betrieb aufnahm. Das Schiffshebewerk Rothensee ist das zweitälteste von nur vier noch in Betrieb befindlichen Hebewerken in Deutschland. Über den Rothenseer Verbindungskanal verbindet es den durchschnittlich 16 m höher gelegenen Mittellandkanal mit der Elbe und den Magdeburger Häfen. Mit einer Durchfahrt durch das neue Industriegebiet von Magdeburg endete die erste Hälfte der Exkursion und man kehrte in einem Restaurant im Wissenschaftshafen zum Mittagessen ein. Das Nachmittagsprogramm begann mit einer Stadtrundfahrt durch die grünen Lungen von Magdeburg. Daran anschließend besichtigten die Reservisten den Magdeburger Dom, den Domplatz, Reste der Altstadt und das Hundertwasserhaus – besser bekannt als die „Grüne Zitadelle von Magdeburg“. Nach einem abschließenden Kaffee machten sich die Teilnehmer voller neuer Eindrücke von Magdeburg wieder auf den Heimweg nach Celle.

Von Heiko Wolff