Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "So früh wie möglich beginnen"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "So früh wie möglich beginnen"
12:39 20.02.2015
Von Gabi Trapp
Andreas Kluth berät in allen Fragen der betrieblichen Altersvorsorge. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Was versteht man unter betrieblicher Altersvorsorge?

Grundsätzlich ist sie eine Leistungszusage des Arbeitgebers auf Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung.

Hat der Arbeitnehmer einen Anspruch darauf?

Ja, jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch darauf, Teile des Gehalts, Sonderzahlungen, Weihnachts- oder Urlaubsgeld, Vermögenswirksame Leistungen (VWL) einzuzahlen, das nennt man dann Entgeltumwandlung.

Wie funktioniert betriebliche Altersvorsorge und welche Möglichkeiten gibt es?

Beiträge in eine betriebliche Altersvorsorge werden direkt vom Bruttogehalt gezahlt und sind steuer- und sozialversicherungsfrei. Das heißt, dass der Arbeitnehmer am Ende weniger Netto ausgibt, als Brutto tatsächlich in seine Altersvorsorge fließt. Zum Beispiel schlägt eine Einzahlung von 100 Euro nur mit ca. 50 Euro Netto zu Buche. Bei Arbeitnehmern in der Steuerklasse 5 sind es meist sogar nur 35 Euro Netto. Arbeitnehmer können auch die Riesterzulage in ihre Direktversicherungen einzahlen. Das ist besonders während der Elternzeit interessant. Insgesamt gibt es fünf mögliche Durchführungswege für die betriebliche Altersvorsorge. Je nach Ausgangslage können diese mehr oder weniger Vorteile bieten. Welcher Weg und welche Förderung sich am besten eignet, prüfen wir immer in einer gemeinsamen Beratung.

Wann sollte man beginnen?

So früh wie möglich. Schon als Auszubildender kann man zehn Euro oder zum Beispiel die vermögenswirksamen Leistungen (VL) in eine Direktversicherung einzahlen. Die Verträge sind flexibel gestaltet, die Beiträge können jederzeit variiert werden. Spätestens der erste Arbeitsvertrag ist ein sehr guter Zeitpunkt um mit der Altersvorsorge zu beginnen. Generell gilt: Wer wartet, der zahlt später deutlich höhere Beiträge, um das gleiche Ziel im Rentenalter zu erreichen. Je früher man anfängt, desto größer fällt der Erfolg aus. Aber auch für Arbeitnehmer kurz vor Rentenbeginn kann eine betriebliche Altersvorsorge noch interessant sein. Aufgrund der hohen Förderung, der Verzinsung und der Sonderkonditionen ergibt sich auch bei Kurzverträgen eine außerordentliche Nettorendite.

Welche Laufzeit hat der Vertrag?

Bereits ab dem 62. Lebensjahr kann über das Guthaben verfügt werden. Es gibt allerdings keine feste Laufzeit, da die Einzahlungen jederzeit flexibel gestaltet werden können. Bei unseren flexiblen Lebensarbeitszeitkonten kann sogar noch früher zu bestimmten Anlässen über das Guthaben verfügt werden, zum Beispiel zur Meisterprüfung oder bei Pflege eines Angehörigen.

Welche Vorteile bietet sie dem Arbeitnehmer?

Von Kunden höre ich oft ‚Ich weiß, ich muss etwas tun, aber ich will auch heute leben‘. Genau das passt zur betrieblichen Altersvorsorge, denn ich kann hohe Beiträge einzahlen und habe nur eine geringe Nettobelastung. Auch der Beitrag für eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann mit einer Entgeltumwandlung halbiert werden. Als Arbeitnehmer erhalte ich aufgrund der geschlossenen Rahmenverträge Sonderkonditionen. Außerdem ist das Guthaben in einer betrieblichen Altersvorsorge Hartz-4-sicher, das bedeutet, dass es nicht an das Schonvermögen angerechnet wird.

Welche Vorteile hat der Arbeitgeber?

Der Arbeitgeber spart die Sozialversicherungsbeiträge. Allerdings ist es in der Praxis häufig so, dass er diese Beträge dann in den Vertrag des Arbeitnehmers einzahlt. Für ihn ist das eine schöne Möglichkeit, Mitarbeiter an die Firma zu binden, in Zeiten des Fachkräftemangels ein wichtiges Kriterium. Die Spezialisten in unserem Hause entwickeln für jedes Unternehmen einen individuellen Rahmenvertrag. Darin wird zum Beispiel geregelt, wann eine Arbeitnehmer mit Arbeitgeberzuschüssen in die Betriebsrente rechnen kann. Auch die betriebliche Kranken- und Unfallversicherungen werden immer häufiger genutzt. Hierbei kann der Arbeitgeber seine Mitarbeiter sehr günstig gegen Verdienstausfall oder Zuzahlungen (zum Beispiel Zahnersatz) zusätzlich absichern.

Was passiert mit dem Vertrag bei Insolvenz des Unternehmens?

Der Vertrag ist geschützt, er gehört nicht zur Insolvenzmasse. Kraft Gesetz ist er zu 100 Prozent sicher.

Welche Auswirkungen haben Kündigung oder Jobwechsel auf die betriebliche Altersvorsorge?

Der Vertrag geht auf den Arbeitnehmer über. Wir wickeln dann alles mit dem neuen Arbeitgeber ab, manchmal sogar bis weit über unser Geschäftsgebiet hinaus. Bei Arbeitslosigkeit, während der Elternzeit oder auch bei persönlichen Engpässen kann der Vertrag einfach beitragsfrei gestellt werden.

Ist die betriebliche Altersvorsorge vererbbar?

Gibt es weder Ehepartner, Lebensgefährten oder Kind, wird lediglich das sogenannte Sterbegeld in Höhe von zurzeit rund 8000 Euro an die Erben, beispielsweise Eltern, ausgezahlt. Der Rest geht an die Versichertengemeinschaft. Ist ein Ehepartner vorhanden, kann dieser den Vertrag fortführen. Natürlich müssen dann die Voraussetzungen geprüft werden.

Hat ein geschiedener Ehepartner Anspruch auf die betriebliche Altersvorsorge?

Bei einer Ehe ohne Ehevertrag geht der Vertrag in den Zugewinnausgleich. Man kann ihn splitten, weiterführen oder beitragsfrei stellen.

Was ist für Sie die beste Vorsorge?

Die beste Vorsorge ist es, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich zumindest einmal Zeit für das Thema zu nehmen. Mit einer guten, individuellen Beratung kann ich mir relativ leicht einen Überblick über meine Möglichkeiten verschaffen und mit vergleichsweise geringem Nettoeinsatz ein großes Stück für später sichern. Die ein bis zwei Stunden, die ich jetzt einsetze, rentieren sich dann im Alter über Jahre hinweg durch eine bessere finanzielle Absicherung.