Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt SoVD fordert sozialeres Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt SoVD fordert sozialeres Celle
15:31 02.09.2016
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

"Wir stehen in unmittelbarer Nähe zu den Wahlkampfständen der Parteien. Wir hoffen, dass wir mit den Lokalpolitikern über die Zustände in Celle ins Gespräch kommen", so Achim Spitzlei, Vorsitzender des SoVD-Kreisverbands Celle. Ihm komme es darauf an, "für Solidarität mit sozial Benachteiligten einzutreten". Flüchtlinge und Menschen, denen es sozial nicht so gut gehe, dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden.

"Wir wollen, dass sich die Celler Parteien Gedanken machen. Soziale Probleme können jeden treffen. Ein Selbständiger, der einen Schlaganfall erleidet, kann schon morgen gezwungen sein, von Hartz IV zu leben. Vielen Menschen, denen es besser geht, ist das leider nicht bewusst", sagt Sabine Kellner, Leiterin der Geschäftsstelle des SoVD-Kreisverbands an der Hannoverschen Straße. Kellner wolle dabei nicht nur deutlich machen, was verbessert werden könne, sondern auch, was in Celle gut laufe. "An unserem Stand können die Celler Karten ausfüllen und damit auf Missstände oder auch gute Zustände aufmerksam machen", so Kellner.

Die Geschäftsstellenleiterin des SoVD macht darauf aufmerksam, dass die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland immer weiter auseinandergehe. Besonders Altersarmut werde in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Hier seien auch die Kommunen im Rahmen der sozialen Daseinsvorsorge gefragt. Dazu gehöre etwa eine bessere Aufklärung über das Recht auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Ansonsten hat Kellner auch noch einen alternativen Vorschlag zur "Reichensteuer". "Man könnte auch regeln, dass reiche Menschen einen Teil ihres Vermögens in einen sozialen Topf einzahlen. Daraus könnte man dann soziale Projekte und Vereine fördern und so für eine gerechtere Verteilung der Mittel sorgen." Oft sei es ja so, dass karitative Organisationen in einen regelrechten Konkurrenzkampf um Spenden treten und gute Projekte nicht genügend unterstützt würden.