Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Sommerkonzert: Celler Jugenddorforchester spielt voller Ausdrucksfreude
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Sommerkonzert: Celler Jugenddorforchester spielt voller Ausdrucksfreude
17:17 21.06.2016
Das Sommerkonzert gehörtzu den Höhepunkten der Musikschule des Christlichen Jugenddorfes Celle. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Angefangen beim Blockflötenensemble über Anfänger-, Erwachsenen- und CJD-Jugenddorforchester bis hin zu vierhändigen Klavierdarbietungen, boten die Akteure eine begeisternde Demonstration kreativer und zeitgemäßer musikalischer Ausdrucksfreude und den immer wieder vergnügt und herzhaft applaudierenden Zuhörern zwei Stunden bester Unterhaltung. Zugleich wurde das Publikum aber auch Zeuge der beeindruckenden Ergebnisse, die auf dem musikpädagogischen Weg der vielen kleinen Schritte Jahr für Jahr erzielt werden.

Mit viel Selbstvertrauen und unaufhaltsamem Schwung gelang es den Musikanten unter der Leitung von Alfred Bürger, die klangfarblichen und dynamischen Möglichkeiten lebendig pulsierend auszuloten und unbekümmert auf dem rhythmisch schwankenden Drahtseil zwischen zurückhaltendem Charme und leidenschaftlichem Ausdruck zu balancieren. Da gestalteten Ekaterina Karmanova und Luca Wallendy mit ihren virtuos über die Klaviertasten fliegenden Händen Mozarts „Eine kleine Nachtmusik“ zum Muntermacher. Maike Paasch und Lisa-Marie Bürger wiederum begeisterten – ebenfalls vierhändig auf dem Klavier – mit einer furiosen „America“-Interpretation aus dem Broadway-Klassiker „West Side Story“. Und die drei Orchester taten das ihre, das Stimmungsbarometer auf dem Höhepunkt zu halten.

Unaufgeregt, souverän und einfühlsam gab Bürger seinen vom „Samba-Cocktail“ bis zum „Swinging Blues“ engagiert aufspielenden Musikern die Impulse, die geradezu lustvoll von Ihnen aufgenommen und umgesetzt wurden, mit viel Feinarbeit quer durch die Stimmen und detailreichem Tiefenklang. Begeistern könne nur der, der selbst begeistert ist, sagt ein Dichterwort. Dieses Konzert hat es wieder einmal bestätigt.

Von Rolf-Dieter Diehl