Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Sozialcharta: Nur die SPD kommt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Sozialcharta: Nur die SPD kommt
16:09 12.09.2013
Von Gunther Meinrenken
Diakoniepfarrer Jochen Grön (links), und Mechthild Schulze von der Caritas übergeben Maximilian Schmidt einen Kuchen. Dahinter steckt die Forderung nach mehr sozialer Gerechtigkeit. Quelle: Gert Neumann
Celle Stadt

Vor einer Woche waren die fünf Politiker von Mechthild Schulze, Geschäftsführerin der Celler Caritas, angeschrieben worden. Lediglich die SPD schickte mit dem Landtagsabgeordneten Maximilian Schmidt einen Vertreter. FDP-Kandidat Ralf-Überheim habe sich noch nicht einmal zurückgemeldet, so Jochen Grön, Beauftragter für Diakonie im Kirchenkreis Celle.

„Jeder braucht ein Stück vom Kuchen“ lautet der Titel der Aktion, bei der die Diakonie und die Caritas sechs Grundsätze formuliert haben, die sie den Politikern ans Herz legen wollten – von Bildungsgerechtigkeit über Integration bis hin zu einer gerechten Entlohnung für soziale Arbeit. Einen angeschnittenen Kuchen gab es für die Politiker obendrauf. „Im Wahlkampf wird auch viel von Sozialpolitik geredet. Wir wollen die Politik beim Wort nehmen. Wir wollen, dass niemand durchs soziale Netz fällt“, sagte Grön.

SPD-Landtagsabgeordneter Schmidt nutzte denn auch die Gunst der Stunde, als alleiniger Vertreter aus den Reihen der Politik, ein paar Worte zu jedem Punkt der Sozialcharta zu verlieren. Zum Beispiel zur Bildung: „Der Staat steht hier in der Verantwortung. Wir können es uns nicht leisten, auch nur ein Kind zurückzulassen, müssen Geld in die Hand nehmen, um Barrieren abzubauen“, sagte er.