Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Sparda-Bank Celle freut sich über mehr Kunden und Mitglieder
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Sparda-Bank Celle freut sich über mehr Kunden und Mitglieder
17:41 25.02.2014
Von Oliver Gatz
Zufrieden mit Ergebnis: Geschäftsstellenleiterin Tonja Willers. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Allerdings konnte die Geschäftsstelle, die im August ihr 20-jähriges Bestehen feierte, nicht in allen Bereichen Zuwächse verzeichnen. So verringerte sich das Neugeschäft bei der Baufinanzierung um knapp zwei Millionen Euro. Auch das Kreditvolumen sank im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Millionen Euro. Willers begründete dies damit, dass die Kunden verstärkt Möglichkeiten der Darlehenstilgung nutzten.

In der Celler Geschäftsstelle der Sparda-Bank wurden im vergangenen Jahr 652 neue Konten eröffnet. Wer dadurch Genossenschaftsanteile erwarb, konnte sich über eine Dividende von sechs Prozent freuen. Auch 2013 standen zehn Mitarbeiter sowie ein Bankberater der Bausparkasse Schwäbisch Hall und eine Bankberaterin der DEVK Versicherungen den Kunden zur Verfügung.

Stolz ist Willers auf den Riester-Sparplan der Bank, den viele andere Kreditinstitute in dieser Form nicht anbieten. "Unser Angebot ist einfach, transparent und ohne versteckte Kosten" sagte sie. Bei üblichen Riester-Verträgen über Versicherungen oder Fonds fielen in der Regel zusätzliche Gebühren oder Provisionen an. Dies sei bei dem Sparplan der Sparda-Bank nicht der Fall.

"Wir sind weiter solide aufgestellt. Das Vermögen der Sparda-Bank ist sicher angelegt", blickt Willers optimistisch auf das laufende Geschäftsjahr. Angesichts erhöhter Anforderungen an die Banken gehe es in diesem Jahr darum, die Eigenkapitalquote weiter zu erhöhen.

Die Stiftung der Sparda-Bank Hannover förderte 2013 gemeinnützige Celler Einrichtungen mit mehr als 31.700 Euro. Allein 14.600 Euro entfielen davon auf das das Onkologische Forum. Unterstützt wurden auch die Projekte „Von Behindertensportlern lernen“ an der Haupt- und Realschule Hambühren und die „Lese-Experten“ der Bibliotheksgesellschaft. "Wir freuen uns, dass wir etwas für die Region tun können", so Willers.