Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Sparer werden vom Staat unterstützt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Sparer werden vom Staat unterstützt
12:42 20.02.2015
Von Gabi Trapp
Celle Stadt

Bei der Vielzahl an Vorsorgeprodukten ist es oftmals schwierig, die individuell richtige Auswahl zu treffen. Denn egal, ob Berufseinsteiger, in der Familiengründungsphase oder im Alter 45 plus, zunächst heißt es, den persönlichen Vorsorgebedarf zu kalkulieren und dann die richtigen Finanzprodukte auszuwählen. Dazu gehören natürlich auch die Riester-Rente, Immobilien als Altersvorsorge und die staatliche Sparförderung. Und nicht zu vergessen, Steuern, die künftig als Rentner zu zahlen sind, sowie Kranken- und Pflegeversicherung.

Jeder, der privat vorsorgen möchte, kann die sogenannte Riesterförderung in Anspruch nehmen. Der Staat zahlt die volle Zulage, wenn mindestens vier Prozent des beitragspflichtigen Vorjahres-Bruttoeinkommens, maximal 2100 Euro pro Jahr inklusive der Zulagen, gespart werden. Ein zusätzlicher Vorteil für Sparer: Diese Aufwendungen können in der Einkommenssteuererklärung als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Zu berücksichtigen sind dabei natürlich die persönlichen Verhältnisse sowie die aktuell geltenden steuerlichen Rahmenbedingungen.

Jeder, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist, kann „riestern“. Außerdem sind Beamte, Landwirte sowie nichterwerbstätige Eltern während der Kindererziehung berechtigt, diese staatliche Förderung in Anspruch zu nehmen.

Übrigens, Vermögen aus einem Riester-Sparplan kann vererbt werden. Die staatlichen Zulagen müssen die Erben in der Regel allerdings zurückzahlen. Es gibt aber eine Ausnahme: Eheleute dürfen sich gegenseitig Vermögen aus einem Riester-Vertrag inklusive der staatlichen Förderung vererben. Die Voraussetzung: Die Ehe bestand bis zum Tod des Partners und das angesparte Geld wird ebenfalls für die Altersvorsorge verwendet. Grundsätzlich hängt die Vererbbarkeit des Vermögens immer von den vertraglichen Bedingungen ab: Bei einem Fondssparplan beispielsweise geht beim Tod des Riester-Sparers vor dem 85. Lebensjahr das angesparte Vermögen auf die Erben über.