Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Spenden für Schulbau
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Spenden für Schulbau
18:21 15.06.2011
Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (rechts) und Axel Haasis, Geschäftsführer der Stiftung Menschen für Menschen. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Er habe das schon angenommen, sagt Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende. Vor wenigen Wochen hatte er gewettet, dass es gelinge, jeden dritten Celler zu einer Spende von mindestens einem Euro für die Stiftung Menschen für Menschen von Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe zu bewegen. Mende behielt Recht: 38.658 Euro kamen zusammen. Der Celler Erlös fließt jetzt in den Bau der Gera Higher Primary School in der Region Jimma in Südwestäthiopien. Rund 1800 Kinder sollen dort künftig unterrichtet werden.

23.327 Euro hätten die Celler spenden müssen, um die Städtewette zu gewinnen. Am Ende wurde die Wette sogar zu 166 Prozent erfüllt. "Dass wir die Wettmarke so deutlich übertreffen, hätte ich nicht angenommen", so Mende stolz. Hochgerechnet habe jeder Einwohner Celles rund 55 Cent gespendet, die dem Bildungsprogramm ABC-2015 zugute kommen. Insgesamt kamen im füneinhalbwöchigen Aktionszeitraum der Städtewette knapp drei Millionen Euro zusammen - gesammelt in 24 Städten, auf der MS Europa und im Verbreitungsgebiet der Schwäbischen Zeitung.

14 Schulen können laut Axel Haasis, Geschäftsführer der Stiftung Menschen für Menschen, mit dem Geld in Äthiopien gebaut werden. "20.000 Kindern ermöglichen wir durch die Städtewette den Zugang zu Bildung", fügt er hinzu. Die Celler Erlöse fließen dabei in die Gera Higher Primary School. Für den Bau der Schule würden die Spendengelder verschiedener Städte zusammengenommen werden, berichtet Haasis weiter. Später soll die Schule aus fünf Gebäuden bestehen. Jedes davon werde vier Klassenzimmer haben, in denen pro Klasse 50 Kinder unterrichtet werden können. Da die Klassenräume laut Haasis in zwei Schichten belegt werden sollen, würden 400 Schüler später ein Gebäude nutzen. "Mit dem Celler Betrag wird ein solches Gebäude finanziert", sagt er. Mindestens 50 Jahre soll es halten - „damit leisten Sie einen ganz großen Beitrag für ein besseres Bildungsniveau in Äthiopien.“

Vom Spargelschälen bis zum Parken für den guten Zweck hatten die Celler 13 Aktionen im Rahmen der Städtewette organisiert, um Spenden zu sammeln. „Ich finde das großartig“, so Mende. „Das ist eine sehr stolze Summe, die wir in überschaubarer Zeit zusammenbekommen haben.“ Im Ranking der beteiligten Städte landete Celle damit nach zwischenzeitlicher Führung am Ende auf Platz sechs. Zur Einlösung ihrer jetzt fälligen Wettschuld wird Almaz Böhm, Ehefrau von Karlheinz Böhm, mit dem Welttheaterprojekt nach Celle kommen.

Von Christian Uthoff