Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Spendentour der Polizeigewerkschaft macht Halt in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Spendentour der Polizeigewerkschaft macht Halt in Celle
18:14 21.06.2016
Klaus Vöge (rechts) und Dieter Skodda (links) radeln für die Deutsche Polizeigewerkschaft. Die beiden wurden unter anderem von der Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann (Zweite von rechts), von Dirk Hallmann (Zweiter von links), Iris Richter und Knut Hallmann am Celler Schloss empfangen.
Celle Stadt

Als ehemalige Polizeibeamtin ist ihr auch jetzt diese moralische Unterstützung sehr wichtig: „Tagtäglich werden Polizeibeamte in Deutschland selbst Opfer von Gewalt, haben im Einsatz traumatische Erlebnisse oder sind durch persönliche Belastungen erschöpft. Dann hilft die Deutsche Polizeigewerkschaft mit ihrer Stiftung“, sagt Lühmann.

„Wir möchten Kollegen helfen, durch Ruhe, Natur und Erholung, fernab vom Alltag, zu neuen Kräften zu kommen und sie somit unterstützen, die ‚Schutzweste für die Seele‘ wieder zu stärken“, sagt der Regionalbeauftragte der Stiftung für die Norddeutschen Bundesländer, Dirk Hallmann. „Unsere Häuser liegen in landschaftlich reizvoller Lage in Lenggries, Fall am Sylvensteinsee und Niedernach am Südufer des Walchensees“, so Hallmann.

Streckenweise werden Vöge und Skodda in ganz Deutschland von Polizeibeamten begleitet. Hallmann hatte als Vorsitzender des Sozialfonds der Polizei Niedersachsen ebenfalls einen Scheck über 1500 Euro in Celle dabei. „Wir ermöglichen jedes Jahr niedersächsischen Kollegen einen Aufenthalt in Bayern. Da ist es uns wichtig, hier auch eine finanzielle Unterstützung zu leisten“, sagt Hallmann.

Knut Hallmann, ebenfalls ehemaliger Polizeibeamter und jetzt Bürgermeister der Samtgemeinde Steimbke, hatte die Shirts für das Begleitteam gesponsert. Nach einem kleinen Abstecher zur Polizei Celle, wo sie mit Kaffee und Gesprächen empfangen wurden, verließen die Spendenradler Celle in Richtung Northeim, dem Ende dieser Etappe.

Die Stiftung hilft bundesweit im Dienst verletzten Polizeibeamten und den Angehörigen anderer Sicherheitsbehörden, beispielsweise aus Justiz, Zoll oder Feuerwehr, und deren Familien. Informationen zur Stiftung gibt es im Internet unter www.dpolg-stiftung.de.

Von Jessica Poszwa