Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Spielplatzordnung noch in diesem Jahr
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Spielplatzordnung noch in diesem Jahr
13:41 03.06.2011
Von Michael Ende
Celle Stadt

CELLE. Ob sie einander Sandburgen zertrampeln oder den anderen gemeinerweise oben auf der Wippe "verhungern" lassen, das dürfen Celler Kinder beim Besuch der öffentlichen Spielplätze auch künftig selbst entscheiden. Sobald aber Dinge ins Spiel kommen, die mit dem Spielen nicht zu tun haben, soll in Zukunft Schluss sein mit lustig. Der städtische Ausschuss für öffentliche Einrichtungen und Umwelt hat die Einführung einer Spielplatzsatzung empfohlen, die noch im Lauf dieser Ratsperiode beschlossen werden soll.

Die Spielplatzsatzung soll für alle rund 80 von der Stadt Celle verwalteten Spielplätze gelten. Dazu zählen alle Spielanlagen, Ballspielanlagen, Bolzplätze, Inlineranlagen, Skateboardanlagen, Basketballplätze sowie sonstigen Trendsportanlagen. Die Benutzung der Spielplätze soll laut Satzungsentwurf vorrangig Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gestattet sein. nur "ausnahmsweise" dürften Erwachsene mit Jugendlichen zusammen Spielanlagen benutzen, heißt es. Darüber hinaus sollen Erwachsene als Aufsichtspersonen Zutritt haben.

Ordnungswidrig verhält sich laut Entwurf zukünftig, wer auf den Spielplätzen unzumutbare Störungen oder Belästigungen verursacht oder nicht Rücksicht auf andere nimmt, wer Spielplätze beschädigt oder verunreinigt und wer Spielplätze mit Kraftfahrzeugen befährt. Bestraft werden kann laut neuer Satzung auch, wer auf Spielplätzen Hunde oder andere Tiere mitführt, wer Alkohol oder Drogen konsumiert oder Tabak raucht, wer Hieb- und Stoßwaffen oder gefährliche Gegenstände oder Stoffe mitführt, die geeignet sind, Personen zu verletzen oder Sachen zu beschädigen und wer außerhalb der dafür vorgesehenen Bereiche Ballsport oder "störende Ballspiele" aller Art betreibt. Ordnungswidrigkeiten sollen mit Geldbußen bis zu 5000 Euro geahndet werden können.

Eva von Groddeck (SPD) regte an, die Zugangsbeschränkungen für Erwachsene zu überdenken, das sonst etwa die Grundidee des Mehrgenerationen-Spielplatzes im Schmaul ausgehebelt würde. Heiko Gevers (CDU) sagte, man solle die Ortsräte vor einer Verabschiedung der Satzung anhören. Das empfahl der Auschuss. Michael Schwarz (CDU) freute sich schon auf Spielplatzordnung: "Dann werden Polizisten, die etwa wegen Ruhestörungen dorthin gerufen werden, anders als jetzt endlich eine Handhabe haben."