Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Stadt-Bauhof an die Hohe Wende?
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Stadt-Bauhof an die Hohe Wende?
14:00 13.06.2012
Von Michael Ende
Celle Stadt

CELLE-HEHLENTOR. "Einsturzgefahr - Zutritt verboten" Wer Warnschilder wie diese in seinem Domizil anbringen muss, der hat wahrlich etwas Neues nötig - im Fall des Bauhofes der Stadt Celle sogar dringend. Seit Jahren schon quält man sich im Rathaus mit dem Gedanken an einen Neubau am derzeitigen Standort an der Neuenhäusener Straße. Nach den derzeitigen Planungen würde er die finanziell gebeutelte Stadt teuer zu stehen kommen: Um die maroden Gebäude auf dem Bauhof abzureißen und neu zu errichten und dabei gleichzeitig das städtische Grünflächenamt dort unterzubringen, müsste die Stadt nach Experten-Kalkulationen 13,6 Millionen Euro aufbringen. Doch jetzt gibt es einen Lichtblick: Auf dem Gelände der jetzt frei werdenden Briten-Kaserne an der Hohen Wende könnte man gleich mehrere Bauhöfe unterbringen.

"Wir prüfen diese Möglichkeit", sagt Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD): "Mit Planungen für den Bauhof beschäftigen wir uns schon seit Jahren. Dort müssen mittlerweile wertvolle Gerätschaften im Freien abgestellt werden - es besteht dringender Handlungsbedarf. Wir müssen was tun. Die Option Hohe Wende war bis vor kurzem undenkbar - jetzt muss sie aber untersucht werden."

Dabei zeichne sich ab, dass die Briten schneller als geplant eine besenreine Kaserne übergeben wollten: "Der bisherige Rückgabetermin war mit spätestens 31. März 2013 angegeben worden. Es zeichnet sich ab, dass die Übergabe schon zum 1. November 2012 stattfinden könnte. Damit unterläge das Areal dem kommunalen Planungsrecht. In britischer Nutzung verbleibt die Sendeanlage." Die Verwaltung prüft nun speziell, ob der technische Bereich der Kasernenanlage nördlich der geplanten Erweiterungsfläche der Firma Luhmann sich zur Unterbringung des städtischen Bauhofes eignen würde. Mende: "Dort gibt es Garagen, Hallen, Werkstätten. Wenn das Ganze kostenmäßig vorstellbar ist, dann sind wir auf dem richtigen Weg, auch weil die Kaserne verkehrsgünstig gelegen ist - ganz besonders nach dem Bau der Ortsumgehung." Mit dem Ergebnis der Machbarkeits-Prüfung werde in wenigen Wochen gerechnet.

Mit dem Weggang der aktuell in Celle stationierten 599 britischen Soldaten und 540 Familienangehörigen werden 363 Wohneinheiten frei. Bisher gebe es keine verlässliche Zahl über die Wohnungen, die auch weiterhin für die Unterbringung von britischen Soldaten und ihren Angehörigen der neu in Bergen stationierten Einheit benötigt würden, so Mende: "Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben geht von mindestens 100 Wohnungen aus. Dagegen steht fest, dass die Wohnanlage in Vorwerk am Talweg und am Himmelsberg aufgegeben wird. Für die dort angemieteten Wohnungen steht eine Rückgabe für September 2012 an." Der kasernennahe NAAFI-Supermarkt solle noch im Sommer 2012 aufgegeben werden, so Mende: "Für eine mögliche Nachnutzung gibt es noch keine konkreten Planungen."