Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Stadt Celle soll Schulbring-Chaos am Waldweg entschärfen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Stadt Celle soll Schulbring-Chaos am Waldweg entschärfen
20:54 10.03.2015
Von Michael Ende
Seit einigen Jahren ist wochentags ein regelrechtes Verkehrschaos an der Waldwegschule zu beobachten. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

NEUENHÄUSEN. Es werden Grundstücksausfahrten zugeparkt und Lehrerparkplätze in Beschlag genommen, es wird kreuz und quer gehalten und über Bürgersteige gefahren. Kaum ein Autofahrer hält sich an die geforderte Schrittgeschwindigkeit im verkehrsberuhigten Bereich. Vor kurzem wurde ein Kind angefahren und leicht verletzt. Jetzt drängt die CDU im Ortsrat Neuenhäusen darauf, dass hier Abhilfe geschaffen wird.

Aktionen von Polizei und Schule haben zwar immer wieder zeitweise zu einer Entspannung geführt, eine nachhaltige und spürbare Verbesserung ist allerdings nicht eingetreten. Die Verkehrssituation an der Waldwegschule ist eine Gefahrenquelle für Schüler, ein Ärgernis für Lehrer und eine Belastung für Anwohner“, sagt Joachim Ehlers (CDU).

„Wie kann man diese Situation, die sich zu einem Dauerproblem in diesem Teil Neuenhäusens entwickelt hat, entschärfen“, fragt die CDU und hat einen Antrag an die Verwaltung gestellt, in dem sie die Verwaltung bittet, zur Behebung der Situation ein „umfassendes und ganzheitliches Maßnahmenpaket“ zu entwickeln und dem Ortsrat vorzustellen.

Nach Auffassung der CDU sei allein durch polizeiliche Eingriffe sowie Aktivitäten der Schule eine Situationsänderung nicht zu erreichen. Vielmehr sei die Stadt als Schul-und Straßenbaulastträger sowie als zuständige Verkehrsbehörde in dieser Angelegenheit unmittelbar gefordert. „Daher muss sich die Verwaltung dieser Aufgabe annehmen und zur Behebung der Situation ein Maßnahmenpaket entwickeln“, betont Ehlers: „Auch für die unmittelbaren Anwohner stellt das Geschehen ebenfalls eine nicht länger zumutbare Beeinträchtigung dar, sodass in Anbetracht der Gesamtlage ein dringender Handlungsbedarf besteht.“