Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Stadt sperrt Bahnhofstunnel
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Stadt sperrt Bahnhofstunnel
19:55 26.02.2010
Achtung Umleitung: Mitarbeiter der Stadt Celle stellten in den vergangenen Tagen mehrere dieser Hinweisschilder wie hier am Thaerplatz auf. Quelle: Gert Neumann
Celle Stadt

Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert, die Ampelschaltungen angepasst – alles ist vorbereitet für die langjährige Sperrung der Bundesstraße 214 unter dem Bahnhof. Ab Montag erneuert die Deutsche Bahn (DB) die Eisenbahnbrücke über die Bahnhofstraße in Celle. Im Zuge dieser umfassenden Brückenbauarbeiten saniert die Stadt Celle die beidseitigen Straßentröge. Der Bereich, in dem heute rund 16000 Fahrzeugbewegungen pro Tag gezählt werden, ist dann bis spätestens Juni 2012 unpassierbar. Nach Angaben der Bahn betragen die Baukosten für die Erneuerung der Brücke 10,6 Millionen Euro.

Zu welcher Uhrzeit der Tunnel endgültig dicht gemacht wird, ist derzeit noch nicht sicher. „Wir lassen den Berufsverkehr noch durch“, erläutert Wolfgang Fischer, Pressesprecher der Stadt Celle. „Dann werden nach und nach die Beschilderungen auf den Umleitungsstrecken freigegeben.“ Dies passiere von außen nach innen. Fischer schätzt, dass die Sperrung gegen Mittag komplett sein wird.

Während sich die Bewohner im näheren Wohnumfeld auf nächtliche Lärmbelästigungen einstellen, werden die Verkehrsteilnehmer laut einer Mitteilung der Stadt „mit Umleitungen leben müssen.“ Vorrang hat dabei die weiträumige Umfahrung des Baustellenbereichs über den Wilhelm-Heinichen-Ring und die Bundesstraße 3.

Im Nahbereich werden stadtauswärts fahrende Autos vom Kreisel Trüllerstraße über die Heese, Bredenstraße und Neustadt geleitet. Stadteinwärts wird der Verkehr an der Welfenallee abgenommen und über die Heese in Richtung Kreisel geführt. Von dort aus werden die Autos zur Bahnhofstraße zurückgeleitet. Besonders die Heese wird nach Simulationen der Stadt bis zu 62 Prozent mehr Verkehr aufnehmen müssen.

Heesemarkt und Discounter sind nach Angaben der Stadt weiterhin mit dem Auto zu erreichen. Für Anlieger und Gewerbetreibende treten Sonderreglungen in Kraft, die entsprechend ausgeschildert werden sollen. Radfahrer haben die Möglichkeit, den Fuhserandweg parallel zur Neustadt zu benutzen. Zu Fuß sind die Bahngleise durch den Tunnel im Bahnhofsgebäude zu passieren.

Von Christian Uthoff