Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „StadtmusiKatzen“ machen Scheune voll
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „StadtmusiKatzen“ machen Scheune voll
16:52 10.12.2013
Die „Hamburger StadtmusiKatzen“ spielten auf Hof Wietfeldt Salonmusik so, wie sie sein soll. Quelle: Peter Bierschwale
Celle Stadt

Salonmusik, auch als Kaffeehausmusik bezeichnet, hatte nie den besten Ruf, weil sie immer nur als eher begleitendes und anspruchsloses Beiwerk zu gesellschaftlichen Ereignissen oder Kaffeehaus-Besuchen diente. Trotz eines entsprechenden Hinweises von Kultur-querbeet-Chef Jürgen Wippich, dass es bei dieser Art von Musik durchaus erlaubt sei, sich zu unterhalten oder in der Scheune zu bewegen, hörte das Publikum konzentriert zu. Vielleicht war das der Gewohnheit geschuldet, möglicherweise wurden die Zuschauer aber auch von dem behaglichen Zauber dieser Musik oder Erinnerungen an frühere Zeiten eingefangen: Die alten DEFA-Filme klangen oftmals so.

In der Besetzung Piano, Cello, Querflöte und zwei Geigen spielten die Damen diese heimelige Musik, in der die Geigen zumeist zweistimmig im Vordergrund standen und die Querflöte die Ergänzungskadenzen oder –triller lieferte. Das Cello brummte manchmal schön bassig, hatte aber oft auch interessante Zweitmelodien im Hintergrund zu bieten.

Hier und da ging ein Ton daneben, und manchmal klangen die Geigen etwas gequält, aber die Ausstrahlung und der Klang der Salonmusik war insgesamt so, wie sie klingen soll. Das Ambiente der Kartoffelscheune und das Outfit der Musikerinnen waren da sicher nicht ohne Bedeutung. Diese Musik bewegte sich hart am Rande des Kitsches, aber dicht am Herzen.

Von Peter Bierschwale