Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Städtewette: Celler gehen in Endspurt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Städtewette: Celler gehen in Endspurt
18:33 06.06.2011
Von Michael Ende
Kinderbasteleien:für Celler Äthiopienhilfe und Spargelschälwettbewerb Thaers Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

CELLE. "Unter uns gesagt: Das hab' ich noch nie gemacht", gestand Celles CDU-Landtagsabgeordneter Thomas Adasch, als er sich am Sonnabend vor dem Thaers mit Bergen von Spargel konfrontiert sah. Im Rahmen eines Benefitz-Wettbewerbs im Rahmen der Städtewette zugunsten Karlheinz Böhms Aktion "Menschen für Menschen" stieg Adasch, der Zuhause nur fürs Kartoffelschälen zuständig ist, in die Königsklasse der Spargelschäler auf. Immerhin habe ich der Politiker dabei nicht verletzt, flachste hinterher Organisator und Fürstenhof-Chef Ingo Schreiber, der dafür sorgte, das auch Adaschs Anfänger-Spargel für den guten Zweck unters Volk kam.

Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) trainiert während der Spargelsaison jedes Wochenende beim Vorbereiten des Sonntagsessens für die Familie und war mit eigenem Gerät angetreten: einem 0815-Schäler mit grünem Plastikgriff und rostbrauner Patina an der Klinge. Und das Ding funktionierte: Zack-zack-zack ging es, als Mende sich beim Promi-Schälen einen spannenden Wettkampf mit Adasch, Erster Stadträtin Susanne Schmitt und Stadtrat Stefan Kassel lieferte. Am Ende hat der topmotivierte Chef die Nase Vorn. Nach drei Minuten hatte Adasch acht Stangen, Schmitt zehn, Kassel 14 und Mende 23 Stangen Spargel geschält.

Im Finale traf Mende später auf einen Meister seines Fachs. Claus-Dieter Molzahn, der im Mobil-Hochhaus Chef im BKK-Betriebsrestaurant ist, hatte in der Vorrunde in drei Minuten 45 Stangen geschält. Im Finale siegte der Profi mit 86 Stangen, die er in fünf Minuten schälte - glatte drei Kilo. Wer ermessen möchte, wie gut das ist, kann es ja Zuhause einmal nachschälen.

Während des Wettbewerbes wurde den Gästen Spargel in mehreren Variationen serviert. Der geschälte Spargel wurde verkauft. Der gesamte Erlös - 500 Euro - floss auf das Konto der noch bis zum 9. Juni laufenden Städtewette. Hier rangierte Celle am Wochenende mit 35.953 Euro, was einer Zielerreichung von 154 Prozent entspricht. Auf Platz 1 lag Offenburg mit "nur" 19.374 Euro, was aber einer Zielerreichnung von 187 Prozent entspricht. "Ich hoffe, dass wir am Ende unter den ersten Dreien landen", sagte Mende. Sein Fazit der Städtewette sei bereits jetzt rundherum positiv: "Es geht nicht nur darum, dass wir Menschen in Äthiopien helfen. Wichtig ist auch das Wir-Gefühl, das man während der Aktion unter den Cellern, die sich beteiligt haben, gespürt hat - das ist eigentlich unbezahlbar."

Schon vor dem Wochenende hatten Celler Kinder für ihre Altersgenossen in Äthiopien unter Anleitung von Elke Graßl und Uwe Rautenberg, Museumspädagogen der Celler Museen, Weltkugeln aus Pappmaché gebastelt. Diese werden im Erdgeschoss des Neuen Rathauses verkauft. Im Rahmen der Städtewette zu Geld gemacht werden soll auch eine beeindruckende "Nana"-Monumentalskulptur, die Jungen und Mädchen des Wietzenbrucher Kindergartens angefertigt haben. Am Sonntag präsentierte der Shanty-Chor Celle vor dem Schloss seine neusten Lieder - auch dies eine Aktion im Rahmen der Städtewette.