Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Stefan Denecke ist Hauptkönig der Celler Schützen 2018
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Stefan Denecke ist Hauptkönig der Celler Schützen 2018
22:06 17.07.2018
Von Audrey-Lynn Struck
"Der elegante Firstläufer" Stefan Denecke (vorne, Mitte) ist nicht nur stolzer König aus Neuenhäusen, sondern mit einem Teiler von 71,5 auch zeitgleich der Hauptkönig. Zu seiner Königin hat er Ehefrau Melanie Denecke (vorne rechts) auserkoren. Die Damenbeste ist Verena Müller (vorne links). Über einen Titel dürfen sich auch Freihandkönig Sebastian Heine, Jugendkönigin Lena Fiesel und Vizekönig Bernd Eggers freuen (von links). Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Bis zuletzt stand Denecke zitternd auf dem Podest. Wirklich mit dem Sieg gerechnet habe er bis kurz vor Ende nicht. „Natürlich wusste ich, dass ich ganz gut war. Aber es gibt ja eigentlich immer einen, der besser ist“, gab sich der Neuenhäuser Schütze bescheiden. Dabei hat der gelernte Dachdecker in seiner 28-jährigen Schützenkarriere bereits so einige Titel abgeräumt. So war er bereits zweimal König, zweimal Freihandkönig und hat noch diverse andere Königswürden geholt.

Vor vier Jahren war es schon einmal sehr knapp. Wie gestern Abend waren nur noch zwei der fünf Schützenkönige übrig. Am Ende reichte es allerdings nur für den Titel als Vize-Hauptkönig. „Jetzt ist es anders herum. Ich weiß deshalb aber genau, wie sich beide Seiten fühlen“, sagt Denecke, der einen Teiler von 71,5 erreichte.

Kurz dahinter – „mit einem Teiler, den man kaum mit den Augen auseinanderhalten kann“, so der Oberste Hauptschaffer Nobert Schüpp – kam Hans-Jürgen Marci aus der Altenceller Vorstadt mit 97,4. Im vergangenen Jahr war es ebenfalls ein Rennen zwischen den Neuenhäuser und den Blumläger Schützen. Damals konnte Sven Koop den Titel nach Neuenhäusen holen. Auf den dritten Platz kam gestern Norbert Karcz aus der Neustadt-Altenhäusener Schützengesellschaft (Teiler: 122,8), es folgten Jonas Wittke aus der Altstädter Schützengilde (166,5) und Martin Koszarek aus der Hehlentor-Schützengesellschaft (256,5).

Nach der Proklamation mit dem traditionellen Konfettiregen ging es ins Festzelt. Wie der Abend für Denecke weitergehen sollte, hatte sein Vorgänger Koop bereits in seiner Abdankungsrede angekündigt: „Wenn ihr mal so richtig feiern wollt, dann werdet Hauptkönig.“ Dieser ist nicht nur der unangefochtene Star im Festzelt, sondern bekommt auch die silberne Schützenkette überreicht. Über die Jahre hat der Halsschmuck ordentlich an Gewicht zugelegt. An zahlreichen kleinen Silberplättchen stehen die Namen der vorherigen Hauptkönige nebst Datum. „Es ist schön, jetzt auch dort verewigt zu werden“, freut sich Denecke.

Doch auch nach dem Ende der Königszeit lohne es sich für die Neuenhäuser Schützen, den Titel nach Hause gebracht zu haben, so Vorgänger Koop. „Man bekommt einen eigenen Ring angefertigt und einen Ehrenhirschfänger überreicht. Das gibt es nur in Neuenhäusen“, erzählt der Celler.

Von all dem sowie den möglichen Verpflichtungen, die mit der Hauptkönigswürde einhergehen, wollte Denecke gestern allerdings noch nichts wissen. „Jetzt heißt es erst einmal: feiern, Spaß haben und genießen. Das Gefühl gerade ist bombastisch.“

Geröstete Heuschrecken, afrikanisches Mbap Ngap, vegane Baumstriezel und Burger aller Art: Multikulturelle Küche frisch zubereitet liegt deutschlandweit auf Märkten im Trend. In 60 Städten war „Europas größtes Street-Food-Festival“ in den vergangenen vier Jahren schon zu Gast, am kommenden Freitag macht es auch in Celle Halt. Auf der Stechbahn standen an verkaufsoffenen Sonntagen schon häufiger Foodtrucks, doch bislang mussten die Celler für das kulinarische Spektakel keinen Eintritt zahlen.

Dagny Siebke 18.07.2018

Spiegelglatt liegt das Wasser vor mir und bis auf einen Mann mit einer Zeitung unter dem Arm ist weit und breit keine Menschenseele zu entdecken. Der Celler Jörg Tischer hat gerade seine Frau zum Arzt gebracht und nun etwas Zeit.

Audrey-Lynn Struck 17.07.2018
Celle Stadt Morgens halb zehn in... - Wo kommst du her? Aus Texas!

Er musste noch nicht mal lügen. „Wenn eine junge Frau mich damals gefragt hat, wo ich herkomme, habe ich immer gesagt, dass ich in Texas wohne“, sagt Norbert Stammwitz mit einem breiten Grinsen im Gesicht, morgens um halb zehn an seinem Esstisch. „Das hat schon Eindruck gemacht und man ist gleich ins Gespräch gekommen.“ In seinem Personalausweis, den er früher häufig als Beweis vorlegen musste, steht das auch heute noch. Texas ist in diesem Fall allerdings kein Ort, sondern eine kleine Straße im Heesegebiet, die im Schatten des Flutlichts des Günther-Volker-Stadions an der Nienburger Straße liegt.

Christoph Zimmer 17.07.2018