Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „Steuerverwaltung vor großen Herausforderungen“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Steuerverwaltung vor großen Herausforderungen“
21:57 22.11.2018
Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) beim Besuch in Celle. Quelle: David Borghoff
Celle

Die Vorbereitung der niedersächsischen Steuerverwaltung auf die großen Herausforderungen in den kommenden Jahren erklärte Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) am Donnerstag bei seinem Besuch des Finanzamtes Celle zu einem seiner Arbeitsschwerpunkte. „Die fortschreitende Digitalisierung der Steuerverwaltung und die Tatsache, dass in den kommenden Jahren viele Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand treten, stellen große Anforderungen an uns. Ebenso wie die weiterhin rasanten Veränderungen im Steuerrecht und der Kampf gegen Steuerhinterziehung“, konkretisierte Hilbers.

Minister-Lob für "schönes Amt"

Gut gelaunt lobte der Minister „das schöne und gut funktionierende Finanzamt Celle“. Die Behörde beschäftigt zur Zeit 198 Mitarbeiter und bildet 19 Nachwuchskräfte aus. „Mit einem Steueraufkommen von rund 547 Millionen Euro gehört Celle zu den landesweit größeren Finanzämtern und hat trotz der anstehenden Struktur-Reform absolut sicheren Bestandsschutz“, so der Minister.

„Ohne die engagierte Arbeit der Mitarbeiter können wir die vor uns liegenden Aufgaben nicht erledigen“, begründete Hilbers sein Bemühen, sich mit den Beschäftigten der Steuerverwaltung auszutauschen. Darum besucht er regelmäßig Finanzämter, um vor Ort zu hören, vor welchen Herausforderungen die Beschäftigten täglich stehen und wo sie Verbesserungspotenzial sehen.

Nachwuchsoffensive wird gestartet

„Auch den steuerlichen Herausforderungen müssen wir uns stellen“, betonte Hilbers – der Internationalisierung, der Globalisierung der Wirtschaft mit ihren steuerlichen Verflechtungen sowie dem Informations- und Kommunikationsaustausch mit dem Ausland. Auch der Personalbestand solle in jetziger Größe erhalten bleiben, sagte Hilbers. Die Stellen ausscheidender Beschäftigter sollen durch Nachwuchskräfte ersetzt werden. „Wir werden eine ansprechende Nachwuchsoffensive starten, um Schulabgänger für uns zu gewinnen“ erläuterte Finanzamtsleiter Guido Sohn.

Der Besuch des Finanzministers endete nach einer Präsentation zum Thema Sachpfändung. Immerhin werden so im Celler Finanzamt jährlich 12 Millionen Euro „eingenommen“. Ein Mittel zur Sachpfändung bei Fahrzeugen ist beispielsweise die „Park-Kralle“. Eine eindrucksvolle Demonstration über deren Handhabung konnte der Minister live erleben – erst dann durfte er Richtung Hannover fahren. (gbo)

Von Günther Borchers

Tüchtig verkalkuliert hat sich die Stadt beim Gewerbegebiet Altenhagen/Nord. Die NBank fordert die Fördermittel in Höhe von 1 Million Euro zurück.

Gunther Meinrenken 22.11.2018

Schnäppchenjäger können den amerikanischen Shopping-Tag kaum erwarten. Wir haben uns umgesehen, wo man in Celle in Sachen Bekleidung sparen kann.

22.11.2018

Der Celler Weihnachtsmarkt wirft seine Schatten voraus. Die CTM hat ein umfangreiches Programmpaket geschnürt.

Gunther Meinrenken 22.11.2018