Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Straße Neustadt wird für 2,7 Millionen saniert
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Straße Neustadt wird für 2,7 Millionen saniert
18:35 05.11.2010
Von Oliver Gatz
Neues Erscheinungsbild: Die Straße Neustadt soll im kommenden Jahr saniert werden. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Eine erfreuliche Nachricht hatte Stadtbaurat Matthias Hardinghaus für die rund 50 anwesenden Zuhörer im Gepäck. Von der N-Bank habe er die schriftliche Zusage für die Bereitstellung von Fördermitteln zur Sanierung der Straße Neustadt erhalten, sagte er kürzlich bei der Einwohnerversammlung in der Realschule Auf der Heese, zu der Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) eingeladen hatte. Insgesamt geht es einschließlich der Planungskosten um eine Investitionssumme in Höhe von rund 2,7 Millionen Euro, die sich Bund, Land und Stadt zu je einem Drittel teilen.

Das Vorhaben ist eingebettet in das Förderprogramm „Soziale Stadt“, das 2014 ausläuft. Bis dahin dürften rund 14 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln in die Aufwertung der Neustadt geflossen sein.

Jens Hanssen, städtischer Fachbereichsleiter Straßen, Verkehr und öffentliche Einrichtungen, erläuterte die Planungen: Im kommenden Jahr soll mit der Erneuerung der Straße einschließlich der Fuhse-Brücke begonnen werden. Die Sanierung soll Ende 2011 abgeschlossen sein – also vor dem Ende der Arbeiten am Bahnhofstunnel im Juni 2012. Dadurch wird nach den Tunnelarbeiten eine neue Großbaustelle vermieden.

Geplant ist, dass der vorhandene Mischwasserkanal zwischen Gehrkengasse und Erichsgasse getrennt wird. Auf der nördlichen Seite der Straße soll der Schmutzwasserkanal verlaufen, auf der südlichen der Regenwasserkanal. Begonnen wird mit der nördlichen Seite. Der Verkehr wird dabei weiterlaufen.

Der Baumbestand soll weitestgehend erhalten bleiben und eventuell zur Unterführung hin verlängert werden, um den Alleecharakter der Straße wiederherzustellen. Bei der Neugestaltung der Bushaltestellen müssen allerdings einzelne Bäume weichen. Vor der Grund- und Hauptschule werden die Nebenanlagen verbreitert. „Das wird die Verkehrssicherheit für die Schüler deutlich erhöhen“, sagte Hanssen. Die Bredenstraße soll Richtung Norden Einbahnstraße werden. An der Parksituation wird sich kaum etwas ändern.

Für Diskussionen sorgte die geplante Pflasterung der Fußwege mit gelben Klinkersteinen. Einige Bürger monierten, dass dieses Pflaster bei Nässe sehr glatt sei und Fußgänger darauf ausrutschen könnten. „Sicherheit sollte vor Schönheit gehen“, sagte ein Zuhörer. „Ich nehme den Hinweis sehr ernst“, entgegnete Oberbürgermeister Mende. Es gebe noch keine Detailplanung. Gleichwohl müssten auch gestalterische Dinge berücksichtigt werden. Es sollte keine „optischen Brüche“ geben, sagte er.

Mit Blick auf den zugesagten Zuschuss durch die N-Bank, das Förderinstitut des Landes Niedersachsen, dankte Mende dem aus Celle stammenden niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) für sein Engagement. Lange Zeit habe es eine „schwierige Gemengelage“ zwischen zwei Fördertöpfen gegeben.