Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Tausende Besucher erleben Streetparade in Celle (mit Bildergalerie)
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Tausende Besucher erleben Streetparade in Celle (mit Bildergalerie)
19:01 10.06.2018
Quelle: Peter Bierschwale
Celle Stadt

Durchgängig Musik kam von den beiden Bühnen in der Poststraße und Am Heiligen Kreuz. In der Poststraße spielte die Celler „Savannah Jazzband“ traditionellen New-Orleans-Jazz und andere Jazzstandards der 20er und 30er Jahre. Leider befand sich die Kombo aus der Residenzsstadt in der Poststraße etwas auf verlorenem Posten, denn die meisten Gäste konzentrierten sich auf den oberen Bereich der beiden Straßen und die Piltzergasse.

Die Sitzplätze waren in der Mauern- und in der Zöllnerstraße schon früh bis auf den letzten Platz besetzt, obwohl die Gastronomen noch zusätzliche Tische oder Festzeltgarnituren aufgestellt hatten. Die erfahrenen Besucher der Celler Streetparade genossen so bei bestem Wetter die Musik der vorbeiziehenden Marchingbands.

Die Bühne am Heiligen Kreuz mit der „Dima Mondello Band“ wurde dagegen etwas besser angenommen. Hier ging das Publikum mehr mit, wippte und klatschte zu den groovigen Rhythmen der Band.

Bei den Marchingbands gab es auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten, allen voran mit dem Publikumsliebling „Ganzenfanfare“. Bei dem holländischen Duo stand weniger die Musik im Vordergrund: Den herzerwärmenden Hingucker bildeten wieder einmal die mitwatschelnden, schnatternden Gänse.

Wieder dabei war auch die „Blue Marble Silver Cornett Band“, die sich ebenfalls dem New-Orleans-Jazz verschrieben hat. Die Band klang herrlich antiquiert, weil ihr Leadsänger durch ein Megaphon sang, was nach Schellackplatte oder Kurzwellenradio klang.

Leider ließ nach den ersten zwei Stunden der Streetparade die Zahl der vorbeischreitenden Bands etwas nach, was für die Mauernstraße schade war. In der Zöllnerstraße gab es ja noch die Musik von der Bühne.

Und hier gab es auch gegen 23.30 Uhr einen mitreißenden Abschluss: Umringt von zahlreichen Zuschauern spielte die „OhnO! Jazzband“ an der Ecke Zöllnerstraße/Piltzergasse stimmungsvollen Jazz, die Musiker sangen aber auch a cappella und ließen Motive klassischer Musik hören. Zum guten Schluss kletterten einige Bandmitglieder auf die Glasvitrine, den Blumenkübel und eine Bank und spielten gut sichtbar dort weiter. Das gab einen Riesenapplaus.

Von Peter Bierschwale