Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Tricks verblüffen Celler Publikum
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Tricks verblüffen Celler Publikum
15:25 02.02.2018
Es gelang dem Hypnotiseur in kurzer Zeit, die Mitspieler in eine tiefe Trance zu versetzen. Quelle: Peter Bierschwale
Celle Stadt

Im ersten Teil zeigte Ben David erstaunliche Tricks, aber einer der unterhaltsamsten war eigentlich gar keiner: Er ließ vor den Augen der auf einem Stuhl sitzenden „Heike“ Gegenstände wie ein Wasserglas oder eine Klopapierrolle verschwinden und ließ sie später wieder auftauchen. Heike war komplett verblüfft, zumal das Publikum vor Vergnügen wieherte. Was sie nicht ahnte: Gut sichtbar für das Publikum, aber unsichtbar für Heike nahm Christo die Gegenstände in Empfang und gab sie dann – direkt hinter ihr stehend – zurück.

Doch er konnte natürlich auch „richtig“ zaubern: Eine von einer Zuschauerin ausgewählte Karte wollte er raten und zeichnete die vermutete Karte auf ein Blatt Papier. Es war die falsche, doch dann sackte die Zeichnung nach unten ab – und die richtige kam zum Vorschein. Nun hätte man alle möglichen Vermutungen anstellen können, doch David riss das Blatt einfach ab und gab es ins Publikum.

Nach der Pause zog Christo dann mit 20 Freiwilligen auf die Bühne und die mit Spannung erwartete Hypnose-Show begann. Dem Publikum fielen die Kinnladen herunter: Es gelang dem Hypnotiseur in kurzer Zeit, die Mitspieler in eine tiefe Trance zu versetzen. Die Anweisungen, die Christo seinen Probanden gab, waren kurios, aber sie wirkten.

Da war auch wieder die eigentlich fröhliche Heike auf der Bühne. Erst vergaß sie ihren Namen, dann nannte sie sich „Waltraud“ und wurde – weisungsgemäß – richtig zickig, wenn die beiden Künstler Witze über den Namen „Waltraud“ machten.

Drei stehenden jungen Frauen befahl er nacheinander, sich nach hinten fallen zu lassen. Sie gehorchten und wurden von Christo behutsam aufgefangen und auf die Bühne gelegt. Faszinierend und witzig zugleich.

Von Peter Bierschwale

„Oh, das würde ich gerne sehen!“. Diese Reaktion auf ins Haus flatternde Programme kennt fast jeder aus eigener Erfahrung. Doch nicht jedem ist es möglich, den Wunsch in die Tat umzusetzen. Die Hürden, die das geweckte Interesse ins Leere laufen lassen können, sind vielfältig, und manchem Kunstliebhaber womöglich nicht bewusst.

02.02.2018

Auch in Zeiten, in denen es düster um die in Celle beheimatete Bohrindustrie aussieht, gibt es kleine Lichtblicke. So ist jetzt ein in Schieflage gekommenes Unternehmen der Pleite entgangen. Die PRIRO Group aus Wolfsburg/Salzwedel übernimmt ab sofort die Geschäftstätigkeit der insolventen Celler Weigt Präzisionstechnik GmbH.

Michael Ende 02.02.2018

Marie Hartl sitzt auf der Fensterbank. Hinter ihr prasselt der Regen an die Fensterscheibe. Der Himmel weint. Sie blickt hinaus, vor ihr tut sich der dunkle Neumarkt auf. Es liegt eine gewisse Melancholie in dieser Situation. Von innen laufen dicke Wassertropfen die kühle Glasfront des Rio’s hinunter. Es ist heiß. Es ist stickig. Es ist eng. Menschen drängen sich aneinander vorbei. „Ich bin froh, hier zu sein“, sagt die 16-Jährige. Es ist der letzte Abend der Celler Kultkneipe – von heute an ist das Rio’s Geschichte.

02.02.2018