Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt „Triosence“ präsentiert Mischung aus Jazz und Pop
Celle Aus der Stadt Celle Stadt „Triosence“ präsentiert Mischung aus Jazz und Pop
16:07 22.04.2013
Celle Stadt

„Triosence“ (eine Zusammenziehung von „Trio“ und „Essenz“) heißt sie, wurde 1999 gegründet und begeistert nicht nur Kenner sondern auch jene, die mit Jazz bislang wenig anfangen konnten. Der Stern nennt sie „die neuen jungen Gesichter des deutschen Jazz“ und in der Tat sorgt Triosence seit einigen Jahren zunehmend für Furore in der Fachpresse. In Japan zählt die Band seit ihrem Debüt sogar zu den besten Jazz-Newcomern. Triosence verarbeitet Einflüsse von Jazz, Fusion, Folk und World und „entfaltet diese im Kollektiv zu einem opulenten Klanggemälde.“

„Für unsere Art der Musik haben wir den Begriff ‚Song-Jazz‘ geprägt,“ sagt der Pianist der Band, Bernhard Schlüter, „weil das, was wir machen, nicht wirklich Jazz, aber auch nicht Pop ist, sondern eine Mischung daraus. Natürlich entspricht unsere Besetzung dem Jazz und es gibt auch Improvisationen, aber anders als sonst stehen bei uns die Songs im Vordergrund. Sie sind von der Struktur her recht schlicht und lyrisch melodiös; die Improvisationen stehen bei uns nicht so im Vordergrund.“ Insgesamt sei der deutsche Jazz sehr „verkopft“. Immer müsse alles neu sein und liefe schließlich auf eine sehr intellektuelle Betrachtungsweise hinaus. Die Musik von Triosence dagegen habe „etwas Federleichtes und Positives“. Wichtig sei es, sagt Bernhard Schüler, dass die Leute wirklich zuhören und sich nicht mit anderen Dingen beschäftigten oder „sonst irgendwie herumwerkeln“. „Wenn ich merke, dass der Funke überspringt, dann hat unsere Musik Sinn gemacht.“ In Celle werde man ausschließlich Eigenkompositionen spielen, die aber durchaus so eingängig seien, dass sie „länger im Ohr bleiben.“

Tickets für die Veranstaltung im Beckmannsaal gibt es in der CD-Kaserne, im Ticketshop der Celleschen Zeitung, in der Touristeninformation in der Celler Innenstadt und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Von Hartmut Jakubowsky