Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Trödeln in Celle für den guten Zweck
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Trödeln in Celle für den guten Zweck
05:13 26.02.2018
Celler Trödelfreunde sind beim Charity-Basar in der Nordwall-Halle auf ihre Kosten gekommen. Der Erlös geht an dendeutschen Kinderschutzbund Ortsverband Celle. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Doch bevor die Türen sich für alle Trödelfreunde öffneten, bedurfte es erst mal der Idee von Nadine Kaminski, Yulia Awerbuch und Sven Sosnowski. Die drei Mitglieder des MTV wollten etwas Gutes tun und Kinder unterstützen. Deswegen entschieden sie sich dafür, mit dem deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Celle zusammenzuarbeiten. „Uns ist es wichtig, dass wir wissen, was mit den Spenden passiert, dass sie vor Ort bleiben und hier direkt eingesetzt werden“, betont Sosnowski. Da die Halle eh leer stünde, entstand schnell die Idee, dass man diese effektiv nutzen könne, um von Celle für Celle etwas zu bewegen.

Nicht lange überlegen musste die Cellerin Judith Brase, als sie von dem Vorhaben erfuhr. „Kinder zu unterstützen liegt mir unheimlich am Herzen“, erzählt sie und zeigt ihren liebevoll aufgebauten Verkaufsstand. „Ich verkaufe selbst gemachte Kissenbezüge und Einkaufsbeutel.“ Neben den fünf Euro Standgebühren, die sie zu Beginn gezahlt hat und die komplett an den Kinderschutzbund gehen, spendet sie zusätzlich einen Euro pro verkauftem Stück. „Für mich bleibt eigentlich nur Geld für die Materialkosten übrig, aber das stört mich nicht.“ Es sei ihr wichtig, dass sich jeder ihre Handarbeiten leisten könne. „Brase ist nicht gleich Gucci, Brase ist für alle“, fasst sie lachend zusammen und wendet sich dem nächsten Kunden zu.

Unterstützung erhielten die Veranstalter im Vorfeld auch von außerhalb. „TrinkGut hat uns Mineralwasser gespendet, welches wir für den guten Zweck verkaufen dürfen“, berichtet Awerbuch freudig. Ebenso habe "damxDESIGN" aus Celle kostenlos 3000 Flyer produziert und „Fitness Future“ Trinkflaschen und Gutscheine für ein Probetraining zur Verfügung gestellt. Und so sei der erste Benefiz-Flohmarkt schon von Beginn an ein großer Erfolg. „Natürlich hätten wir uns gewünscht, noch ein paar mehr Verkäufer anlocken zu können. Aber das ist ja das erste Mal und muss sich wohl erst einmal rumsprechen“, teilt Sosnowski seine Gedanken mit und fügt hinzu: „Wir haben etwas Geld eingenommen, und das ist heute alles, was zählt.“ Deswegen könne er mit seinen Kolleginnen auf jeden Fall zufrieden auf den Nachmittag zurückblicken. Eine Wiederholung sei definitiv geplant.

Der allgemeinen Zufriedenheit schlossen sich auch die Besucher an. „Ich liebe Flohmärkte und für den guten Zweck macht es gleich noch mehr Spaß“, freut sich Klara Paulsen und verlässt mit ihrer Ausbeute die Sporthalle. Und auch die kleinsten Wohltäter fanden Gefallen an dem Basar. Die siebenjährige Antonia hält ihr neues Puzzle fest unter dem Arm. „Ich habe das hier gekauft. Und mit Mama einen Euro in die Spendendose geworfen.“ Und so freuten sich am Ende des Tages die Veranstalter über eine gelungene Premiere und der Kinderschutzbund über eine Spende für den guten Zweck. Abschließend fasst Sven Sosnowski zusammen: „Jeder Cent, den wir einnehmen, ist ein kleiner Erfolg."

Von Marie Nehrenberg

Samstag in der Fußgängerzone: Die Celler tummeln sich in der Innenstadt, kaufen ein und laufen auf und ab. Mittendrin platzieren sich am frühen Nachmittag neun Betriebsräte ortsansässiger Firmen. Umgeben von zahlreichen Plakaten wollen sie auf die anstehenden Betriebsratswahlen im Frühjahr aufmerksam machen. Die Mitglieder des Betriebsratsgremiums werden in Deutschland alle vier Jahre, in der Zeit vom 1. März bis zum 31. Mai, gewählt.

26.02.2018

Den eiskalten Temperaturen zum Trotz versammelten sich am Samstag rund 480 Demonstranten in den Trift-Anlagen, um gemeinsam ein Zeichen gegen Krieg zu setzen. Ziel der Aktivisten war es, auf die missliche Lage in der nordsyrischen Stadt Afrin aufmerksam zu machen und die vielfältig ausgeprägte Solidarität zu zeigen.

26.02.2018

In akuten Fällen von häuslicher Gewalt sind Frauen, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen können, auf die Hilfe von Frauenhäusern angewiesen. Doch dort einen Platz zu bekommen, ist immer häufiger Glückssache. Recherchen des NDR hatten jüngst aufgedeckt, dass die Einrichtungen in Niedersachsen im vergangenen Jahr etwa 2600 Hilfesuchende aus Platzmangel abgewiesen haben. In Celle stellt sich die Situation ähnlich dramatisch dar, wie Nachfragen der Celleschen Zeitung ergeben haben.

Gunther Meinrenken 26.02.2018