Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Über die Verantwortung des kleinen Mannes
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Über die Verantwortung des kleinen Mannes
16:22 07.06.2012
Celle Stadt

Uibel wurde 1940 in Oberschlesien geboren. Das menschenrechtsfeindliche System, in dem Eltern und Großeltern aufwuchsen, beschreibt er als schreckliche Epoche. Sein Vater, ein evangelischer Pfarrer, und seine Mutter, eine Kindergärtnerin, lebten in einem Dorf nahe Auschwitz. Dadurch erlebten sie die Gräuel und zum Teil sichtbaren Geschehnisse des Konzentrationslagers. Die Nachkriegszeit und damit die Zeit der Russen in Oberschlesien war von Angst erfüllt.

Uibel beginnt, sich früh mit theologischen Fragen auseinanderzusetzen. Sein Studium der Theologie absolviert er nach der Flucht in Halle an der Saale. Er beschäftigt sich damit, ob nicht auch der kleine, machtlose Mann Verantwortung für die Geschichte trägt. Seine Betrachtungen bindet er in die Handlung ein.

1975 wird Uibel in die Bundesrepublik Deutschland abgeschoben. Er arbeitet dort zunächst als Lkw-Fahrer. Nach seiner Tätigkeit als Berufsberater im Arbeitsamt Celle arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter der CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag. Ab 1984 ist er im Wissenschaftsministerium und als Ministerialrat aktiv.

Der 358-seitige Roman Uibels wurde dieses Jahr auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt. Band zwei und drei der Trilogie folgen voraussichtlich bis Ende 2012 und 2013.

Von Friederike Plesse