Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Ugandas Zoll stoppt Celler Hilfsprojekt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ugandas Zoll stoppt Celler Hilfsprojekt
14:28 14.09.2018
Von Michael Ende
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle

Eine wichtige Hilfslieferung kommt nicht an. „Die gebrauchten Optikgeräte für unser Berufsschule in Uganda hängen seit geraumer Zeit beim ugandischen Zoll fest“, seufzt Fiemel. Die Behörde verlangt eine richtige Stange Geld für die Auslöse. Vermittlungsversuche liefen bisher ins Leere. Fiemel: „Die verlangten 8500 Euro haben wir leider nicht zur Verfügung. Jetzt droht der Zoll in Uganda, die Geräte zu versteigern, wenn wir nicht kurzfristig diese Summe zahlen.“

2014 gründete Fiemel das Vision Aid Project. Anlass war seine erste Hilfsreise nach Uganda, um den Menschen dort persönlich individuelle Brillen anzupassen. 2,5 Millionen Menschen leben in der Region Ssanje. Doch einen Optiker gibt es bislang nicht. Die mittellose Landbevölkerung hat kaum Zugang zu passenden und bezahlbaren Brillen. Genau hier greift das Vision Aid Projekt. Fiemel begleitet seither die Hilfseinsätze für die ugandische Organisation Celebrate Hope Ministries. Die ugandische Non Governmental Organisation (NGO) wurde als unabhängige, überparteiliche und überkonfessionelle Hilfsorganisation 2010 gegründet. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, nachhaltig, durch Schulbildung und Kaffeeanbau, das Leben der Menschen im Rakaii Distrikt an der Grenze zu Ruanda zu verändern. Den Menschen wird dadurch ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben ermöglicht.

Seit 2016 werden im Rahmen des Projektes einheimische Optiker ausgebildet. „Während der letzten drei Jahre hatten wir keine Sekunde Zweifel daran, dass es unseren Schülern ernst war mit Ihrer Berufsausbildung“, sagt Fiemel: „Im Gegenteil, sie haben sich im wahrsten Sinne voll reingekniet.“ Inzwischen ist die Ausbildung der Optiker so gut wie abgeschlossen. Im Spätherbst 2018 werden die Azubis ihre Prüfung ablegen: „Leider hängt jetzt, auf der Zielgeraden, unserer gesamtes Projekt, die Zukunft unserer Schüler und deren Familien quasi am seidenen Faden.“

Bei den jetzt beschlagnahmten Geräten handelt es sich um Spenden von deutschen Augenoptikern und Firmen, die damit den Aufbau der Optikerschule und -werkstatt in der ugandischen Provinz Rakai unterstützen. „Leider bewertet der ugandische Zoll unsere gebrauchten Maschinen als neuwertig und verlangt die vollen Steuer darauf. Damit hatten wir überhaupt nicht rechnen können“, sagt Fiemel.

Das neue Ausbildungszentrum soll in Ssanje ebenfalls noch 2018 eröffnen. Mit Werkstatt, Brillenshop und Schulungsräumen, so dass die Optiker in Zukunft vor Ort selbst ausbilden können. Dafür werden die in Deutschland ausrangierten, aber noch voll funktionstüchtigen Optikergeräte benötigt. Ohne diese gehe es vor Ort nicht, macht Fiemel deutlich. „Doch nun steht die Forderung des Zolls wie ein riesiger Brocken im Weg: „Wenn wir das Geld nicht zusammenbekommen, haben wir wirklich ein großes Problem. Die Spende kommt nicht an“, sagt Fiemel. Die Helfer von Ssanje stecken jetzt selbst in der Klemme: „Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende, die uns hilft, diese Summe aufzubringen.“

Wer helfen will, erreicht Andres Fiemel unter Telefon (05141) 207020 oder per E-Mail an andreas@visionaidproject.com.

Sind wirklich alle Tempo-30-Zonen und -Strecken, die es in Celle gibt, nötig?

Michael Ende 14.09.2018
Celle Stadt Gebührenerhöhung - Regenwasser wird teurer

Die Celler Regenwassergebühr soll steigen.

Michael Ende 14.09.2018

Hier finden Sie eine Auswahl an Veranstaltungen, die am Samstag in Stadt und Landkreis Celle stattfinden.

14.09.2018