Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Ulrich Kinder ist 100 Tage Celler Stadtbaurat: "Beschlüsse umsetzen"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ulrich Kinder ist 100 Tage Celler Stadtbaurat: "Beschlüsse umsetzen"
18:06 24.07.2014
Von Gunther Meinrenken
Stadtbaurat Ulrich Kinder: "Wir müssen das Image Celles als Fachwerkstadt immer mal wieder punktuell modernisieren." Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Sprechen möchte Stadtbaurat Ulrich Kinder mit dem Bürger über die weitere Entwicklung der Stadt oder mit den Eigentümern in der Innenstadt, um die Sanierung voranzutreiben. Doch an einem bestimmten Punkt hat Kinder keine Lust mehr auf Diskussionen, sondern will lieber Nägel mit Köpfen machen. "Wir haben bei vielen Projekten, etwa beim Nordwall oder auch der Allerinsel, Beschlüsse und teilweise auch Mittel. Doch hier wird ganz gerne noch einmal nach den Beschlüssen weiterdiskutiert. So kann man eine Stadt nicht voranbringen. Wir müssen die Themen in die Realisierung bekommen", sagte Kinder gestern, als er nach den ersten 100 Tagen im Amt ein zehn Aufgaben umfassendes Stadtentwicklungsprogramm "für ein zukunftsfähiges Celle" vorlegte.

Der Stadtbaurat möchte lang angelegte Linien der Stadtentwicklung aufgreifen und fortführen. Die Celler Manie, ständig immer wieder neue Konzepte zu erarbeiten, die dann wenig Neues bringen und dann eh nicht realisiert werden, will Kinder vorerst beenden. "Die Konzepte für Wohnen und Mobilität werden zu Ende geführt, das für Einzelhandel gegebenenfalls weiterentwickelt", so der Stadtbaurat, der die Umsetzung der "zentralen Maßnahmen" Allerinsel, Altstadt, Nordwall, ehemalige Feuerwehrhauptwache und die Konversion an der Hohen Wende in den Mittelpunkt stellt.

Voran soll es noch in diesem Jahr auf der Allerinsel gehen. Auf dem Plan steht die Ertüchtigung des Hafens und der Baubeginn für das Haus der Vereine. Letzteres ist um so dringender, als die DLRG und der Yachtclub nach dem Brand vom vergangenen Wochenende ihre Vereinsheime verloren haben. "Für die Bebauung im südlichen Teil soll Ende des Jahres ein Wettbewerb starten. Im Frühjahr 2015 sollen hier die Ergebnisse feststehen", gibt Kinder den Zeitplan vor.

Die Entwicklung der Allerinsel sieht der Stadtbaurat als ein Element, Celle im Rahmen des demografischen Wandels als attraktiven Wohnort zu stärken, außerdem müsse die Stadt in die Vermarktungsoffensive gehen. Neben der Stabilisierung der Altstadt, will Kinder das Oberzentrum Celle ausbauen. Stichworte: Bahnhof umgestalten, Badeland erneuern, Mehrzweckhalle bauen, Hotelstandort entwicklen. Als Verkehrsprojekte genießen der Nordwall, die Fortführung der Ostumgehung, der Ausbau des Radwegenetzes und die Verbesserung des ÖPNV Priorität im Neuen Rathaus. Insgesamt betrachtet möchte Kinder "das Image Celles als Fachwerkstadt immer wieder punktuell modernisieren".

Auf diesem Weg möchte der Stadtbaurat die Bevölkerung mitnehmen. So plant er eine Eigentümerversammlung für die Sanierung der Altstadt, um die Hausbesitzer direkt ansprechen zu können. Weiteres Unterfangen. Die Entwicklung Celles soll in einer Veranstaltungsreihe "StadtDialog" thematisiert und mit den Bürgern diskutiert werden. "Viele haben mir geraten, dass nicht zu machen. Ich weiß, dass da auch immer die üblichen Verdächtigen kommen. Aber es ist der richtige Weg."