Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Unabhängige diskutieren über AKH
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Unabhängige diskutieren über AKH
16:41 07.02.2012
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

„Das AKH als Zentrum des Gesundheitsstandorts Celle“ lautet der Titel der Veranstaltung, bei der Landrat und AKH-Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Wiswe, der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Celle, Dr. Ralf Aring, sowie Dr. Uwe de Groot als Vorsitzender der Niedergelassenen Ärzte Celle und Urs Müller, Vorsitzender der Unabhängigen auf dem Podium sitzen werden.

Moderiert wird die Veranstaltung von Jan Hendrikx. Er leitet bei den Unabhängigen eine Themengruppe, die sich in den vergangenen Monaten mit der Materie beschäftigt hat. „Wir wollen uns nicht zu Dingen äußern, von denen wir keine Ahnung haben“, meinte Hendrikx im Vorfeld der Podiumsdiskussion. Deshalb habe er sich über Monate über das AKH informiert. „Wir sind gut aufgestellt, um uns eine Meinung bilden zu können“, ist der Geschäftsführer einer Beteiligungsgesellschaft überzeugt. Fast im selben Atemzug räumt Müller, ein, dass genaue Fakten zwar nicht bekannt seien, das AKH aber ein „Rentabilitätsproblem“ habe.

Doch den Unabhängigen kommt es nicht darauf an, der Geschäftsführung der Celler Klinik Nachhilfe in Fragen des Managements zu geben. Vorstellungen über die künftigen Kurs, den der Klinikverbund gehen sollte, existieren, dass klingt bei Hendrikx immer wieder durch – nennen möchte er seine Empfehlungen nicht. „Die Bürger machen sich Sorgen um das AKH, wir wollen mit den Verantwortlichen ins Gespräch kommen“, gibt Hendrikx die Intention der Unabhängigen wieder.

Was bei der Podiumsdiskussion heraus kommen soll, ist nicht so recht deutlich. So sollen die Ärzte äußern, was sie sich vom AKH wünschen. Die Geschäftsführung der Klinik ist allerdings eh schon im Gespräch mit den Niedergelassenen. Eine Arbeitsgruppe, die von außen dem AKH Ratschläge erteilt, dürfte wohl auch kaum ernst genommen werden. Zumal die Unternehmensberatung Roland Berger die AKH-Gruppe gerade erst analysiert hat. Hendrikx will sich im Anschluss dennoch hinsetzen, und die „To Do's“ festhalten.