Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Unbürokratische Hilfe erreicht Bedürftige noch vor Weihnachten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Unbürokratische Hilfe erreicht Bedürftige noch vor Weihnachten
10:57 23.12.2011
Von Michael Ende
Celle Stadt

CELLE.

Damit steigt der Gesamterlös der seit 1995 laufenden Hilfsaktion für

Bedürftige aus Stadt und Landkreis Celle auf rund 1,6 Millionen Euro,

darunter fast 950.000 Euro Erlös aus der seit 1997 durchgeführten

Tombola. 98.500 Euro aus dem aktuellen Spendentopf wurden inzwischen

ausgeschüttet, um in möglichst vielen Fällen noch vor Weihnachten

unbürokratisch helfen zu können.

Armut werde häufig verschwiegen und versteckt, sagt Horst-Peter Ludwigs vom Diakonischen Werk Celle. Gemeinsam mit Vertretern der Sozialen Dienste aus Stadt und Landkreis, der Caritas und der Celleschen Zeitung gehört er zu jenem Arbeitskreis, der über die Verwendung der Spenden entscheidet. „Besonders betroffen sind Arbeitslose und allein erziehende Frauen; spätestens seit auch Akademiker mit jahrelanger Berufserfahrung prekären Arbeitsverhältnissen ausgeliefert sind oder ihren Job verlieren, schreitet die Aushöhlung der Mitte voran. Betroffen sind immer häufiger Frauen mit einer wirklich guten Ausbildung, die auch lange berufstätig waren und teilweise sehr gut verdient haben. Es sind Frauen, die aus gut situierten Verhältnissen kommen, deren Leben auseinanderbricht und die ihrer Lage hilflos gegenüber stehen.“

Aber auch der Trend, dass immer mehr Kinder und Jugendliche von Lebens-, Entwicklungs- und Bildungschancen ausgeschlossen werden, setzt sich nach Aussage von Ludwigs fort. Jedes sechste Kind sei mittlerweile von Armut betroffen oder bedroht. „Es macht mich betroffen miterleben zu müssen, dass wir schlichtweg unsere Zukunft verelenden lassen“, so Ludwigs. „Die Problemfelder werden immer umfangreicher, so dass es schon am Alltäglichen fehlt und nicht nur Hartz IV-Haushalte davon betroffen sind, sondern auch Haushalte, die über Erwerbseinkommen verfügen und Haushalte, die sich aus der Mittelschicht rekrutieren. Die Mittel reichen oft lediglich dazu, die dringendst notwendigen Aufwendungen sicherzustellen.“

Für die benachteiligten Menschen, Kinder und Jugendliche sei es ein täglicher Kampf, „ein Hunger nach Leben in unserer Gesellschaft“, sagt Ludwigs. „Durch die unbürokratische Unterstützung im Rahmen der CZ-Weihnachtsaktion ist es uns möglich, ein Stück weit Lebensmut, Zuversicht und Hoffnung zu geben.“

Empfänger der Hilfsleistungen sind in Not geratene Einzelpersonen und

Familien, die ihre Unterstützung ausschließlich in Form von Sachleistungen erhalten.

Darüber hinaus kommen soziale Einrichtungen wie die Bahnhofsmission, die

Essenszeit, die Celler Tafel, die Ambulante Hilfe für wohnungslose Männer und Frauen,

Schwangerschaftsberatungsstellen, das Projekt Brückenbau, das sich um die

Wiedereingliederung von Strafgefangenen ins gesellschaftliche Leben bemüht,

sowie zahlreiche Jugendhilfe- und Stadtteilprojekte in den Genuss einer

Unterstützung.

Die verbliebenen Gelder und solche, die in den nächsten Tagen noch auf dem

Spendenkonto 9910 bei der Sparkasse Celle eingehen, werden bedarfsorientiert

ausgeschüttet. "Dabei berücksichtigen wir natürlich wie in der Vergangenheit

auch, dass Hilfe nicht nur in der Weihnachtszeit benötigt wird", so

CZ-Chefredakteur Ralf Leineweber.

So können Sie helfen: Das CZ-Spendenkonto läuft unter dem Stichwort

"Mitmenschen in Not" mit der Kontonummer 9910 bei der Sparkasse Celle

(Bankleitzahl 25750001). Spendenbescheinigungen werden ab einer Summe von

mehr als 200 Euro ausgestellt, sofern ein Hinweis auf dem Überweisungsträger

enthalten ist.