Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Unterhaltsame Show des Gedankenlesers Thorsten Havener in Celler CD-Kaserne
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Unterhaltsame Show des Gedankenlesers Thorsten Havener in Celler CD-Kaserne
17:28 09.05.2014
Von Christopher Menge
„Ich weiß, was du denkst“: Thorsten Havener analysiert die Körpersprache der Menschen. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Was braucht man für ein perfektes Date? Gedankenleser Thorsten Havener hatte für die gut 200 Besucher seiner Show „Ich weiß, was du denkst“ in der CD-Kaserne in Celle die passenden Tipps parat. „Das Treffen sollte an einem Glastisch stattfinden und man sollte den Mut haben, dem Gegenüber mal an die Nase zu fassen“, sagte Havener.Der Diplom-Übersetzer für Englisch und Französisch zog die Zuschauer in der Halle 16 sofort in seinen Bann. „Ich bin beim Dolmetschen geblieben“, sagte Havener, „aber inzwischen übersetze ich Körpersprache.“ Dass er diese Kunst beherrscht, machte er gleich deutlich. Zuschauer Roman wurde auf die Bühne gebeten. Die Symbole, die er verdeckt wählte, las Havener in seinem Gesicht ab.Noch beeindruckender war das zweite Spiel, für das er drei Frauen auf die Bühne bat. Zuschauerin Martina wählte aus fünf Verkehrsmitteln eins aus, mit dem sie in den Urlaub fahren wollte, Melanie überlegte sich eine Zahl zwischen 100 und 999 und Christin suchte sich einen Ort aus. Der Gedankenleser, der durch eine Fernsehshow deutschlandweit bekannt wurde, bekam alles heraus.„Es gibt fünf Schritte der Körperanalyse“, erklärte Havener, „Wahrnehmung, Veränderung, Bedeutung, Prüfung und schließlich die Schlussfolgerung.“ Kurze Zeit später löste er als Kommissar einen Mordfall. Fünf Zuschauer zog er wieder direkt mit ein – die anderen staunten über die Ermittlungen.„Die Show hat mir sehr gut gefallen“, sagte Zuschauerin Ann-Christin Martens, die Havener zum ersten Mal live erlebte, „es ist faszinierend, dass er ein Auge für etwas hat, was andere Menschen nicht so wahrnehmen.“ Nachdem sie die Bücher Haveners gelesen hatte, hat sie auch schon versucht, bei anderen Menschen besonders auf die Körpersprache zu achten. „Aber ich kann das nicht“, sagte sie lachend.Havener dagegen hat sich darauf spezialisiert. Auf eine sehr humorvolle Art und Weise brachte er den Zuschauern seine Fähigkeit näher – und gab praktische Tipps. „Beim Date ist ein Glastisch wichtig, damit sie die Füße sehen können“, sagte Havener, „solange die Füße auf sie zeigen, ist alles okay.“ Ob der Gegenüber lügt, kann man mit einem Griff an die Nase herauskriegen. „Die wird dann nämlich warm“, sagte Havener. Diese Aktion sorgt wahrscheinlich in dem Moment für Verwunderung, kann aber für eine spätere Partnerschaft ein guter Hinweis sein.