Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt VHS Celle ist dem Judenhass auf der Spur
Celle Aus der Stadt Celle Stadt VHS Celle ist dem Judenhass auf der Spur
19:53 06.10.2015
Plakatentwurf bundesweiter Aktionstag - Motto "Celle f r Demokratie". Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Nach dem Zweiten Weltkrieg schien der Antisemitismus in Deutschland auf dem Rückzug zu sein. Gerade in deutschen Großstädten ist das Thema jedoch heute wieder aktuell wie nie. Ab Sonntag, 11. Oktober, bis in den Dezember hinein veranstaltet die VHS Celle eine Gesprächs-und Vortragsreihe zu diesem Thema. "Es geht ein Stück weit darum, Vorurteilsbildung zu bekämpfen", erklärt Liliane Steinke von der VHS Celle.

Die Bildungsstätte möchte zusammen mit der Jüdischen Gemeinde Celle, dem Stadtarchiv und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben“ informieren und in den Austausch kommen.

Die Gesprächsreihe will die aktuelle Gegenwart des Antisemitismus bewusst machen. Antisemitische Mechanismen und Bilder sollen dort aufgespürt werden, wo sie aktuell wirken und sich gleichzeitig der Wahrnehmung entziehen. Gegen den Hass wollen die Veranstalter das Gespräch setzen, als Mittel der Erkenntnis und als Zeichen der Solidarität.

Start ist Sonntag, 11. Oktober, um 17 Uhr in der Synagoge, Im Kreise 24 mit „Begegnungen: wie Juden und Nichtjuden Antisemitismus wahrnehmen“ (Kurs-Nummer CE1260). Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende spricht das Grußwort. Den Vortrag hält Konstantin Seidler, Mitglied der liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover, Referent der Amadeu Antonio Stiftung.

Es folgt „Die aktuellen Entwicklungen des Islamismus“ (Kurs-Nummer CE1264) am Donnerstag, den 15. Oktober, um 19 Uhr in der VHS Celle mit Thomas von der Osten-Sacken. Er ist Geschäftsführer der Hilfsorganisation Wadi, die seit über zwanzig Jahren verschiedene Programme zur Selbsthilfe und Stärkung von Menschen- und Frauenrechten im Nahen Osten unterstützt.

Einen Tag später referieren Esther Schapira und Georg M. Hafner um 19 Uhr in der Synagoge zum Thema: „Verschiebungen: Woher rührt der Hass auf Israel?“ (Kurs-Nummer CE1261). Schapira ist Abteilungsleiterin Fernsehen für Politik und Gesellschaft beim Hessischen Rundfunk und Kommentatorin bei den ARD-Tagesthemen. Georg M. Hafner ist Autor zahlreicher Filmdokumentationen.

Der Sozialpädagoge Sebastian Winter informiert interessierte Celler über „Gefühlserbschaften: Zur Psychologie des Antisemitismus“ (Kurs-Nummer CE1262). Sein Vortrag startet am Dienstag den 17. November um 19 Uhr in der VHS Celle. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Interdisziplinären Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Bielefeld.

Am Mittwoch, 2. Dezember, um 19 Uhr findet abschließend der Vortrag: „Spiegelungen: der Islamistische Antisemitismus und Europa“ (Kurs-Nummer CE1263) im Saal der VHS Celle mit Stephan Grigat statt. Der Gastprofessor für kritische Gesellschaftstheorie an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Lehrbeauftragter an der Universität Wien hat das Bündnis „Stop the Bomb“ mitbegründet und zuletzt das Buch „Die Einsamkeit Israels. Zionismus, die israelische Linke und die iranische Bedrohung“ veröffentlicht.

Von Alexander Hänjes