Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Körper, Kerle und Komplexe
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Körper, Kerle und Komplexe
13:20 11.01.2019
Von Gunther Meinrenken
Nicole Jäger hat ihr Erscheinungsbild zum Programm für ihre Bühnenshows gemacht. Ihre "derbe Abgeklärtheit" kommt bei ihrem Publikum gut an. Quelle: Anke Schlicht
Celle

„Keine Sorge, ich rede gleich wieder über Sex“, leitet Nicole Jäger am Donnerstagabend einen Themenwechsel ein und nimmt die Hoffnung auf thematische Vielfalt auch schon wieder. Sie hat den Eindruck gewonnen, den rund 150 Celler Mädels und einer Handvoll Männern – im Sprachgebrauch der Komikerin Kerle – in der CD-Kaserne gefielen die ausführlichen Reflexionen zum privaten Miteinander. Und was wäre, wenn die „Prachtweiber“, Jägers Alternativbezeichnung für Mädels, nicht so herzlich lachen und frenetisch klatschen würden? Hätte sie einen Plan B in der Tasche? Wohl kaum – zu sehr scheint sie fixiert auf äußerliche Attraktivität als Voraussetzung für Zweisamkeit. Sie hadert mit ihrem Erscheinungsbild, spricht von Körperkomplexen. „Nicht direkt perfekt“ lautet denn auch der Titel des Programms der Newcomerin im Getümmel der Bühnen-Komödianten.

Lehrstunde zum Online-Dating

„Es hat ja den Beigeschmack der Verzweiflung“, sieht die blonde Mittdreißigerin ihre Strategie, das Single-Dasein hinter sich zu lassen, kritisch. Aber ihr Profil auf der Online-Dating-Plattform scheint anzukommen. Hat man die Bitte um Intimfotos erst einmal abgewehrt und die Überlegungen zum digitalen Empfang von „düsterer Fürst“ oder „einäugige Riesenmamba“ genannten Geschlechtsteil-Bildern abgeschlossen, stehen Treffen im echten Leben an, deren Schlusspunkt durchaus Jägers bevorzugtes Thema sein kann. Über das Vorher, Während und Danach gibt es viel zu sagen.

Verbale Ausflüge führen in Sex-Shops

„Könnt ihr dirty talk?“, fragt sie in die Runde. Die Antwort ist unerheblich, sie beherrscht ihn in jedem Fall. Die eloquente Entertainerin nennt alles beim Namen und demonstriert auch sehr anschaulich. Die Zuschauer wissen am Ende der Veranstaltung, wie ihre Unterwäsche, sie trägt „Shape-Wear“, aussieht, wie sie sich rasiert oder um Intim-Fotos ringt. Verbale Ausflüge führen in öffentliche Toiletten und Sex-Shops.

Ernstes Kontrastprogramm zum Schluss

Die derbe Abgeklärtheit kennt kaum Grenzen. Umso größer die Überraschung, als sie in ein Kontrastprogramm mündet: Frau Jäger wird ernst und gibt Tipps zur richtigen Lebenseinstellung: „Ihr habt ein Recht auf Glücklichsein, so wie ihr seid“, oder „Liebt euch – nur darauf kommt es an“. Das Publikum ist von dem einen so begeistert wie von dem anderen und fordert Zugabe. Der Star des Abends hält das für Zeitverschwendung und bietet als Alternative an, sich am Verkaufstisch zu treffen, dort ist „alles, außer an den Arsch fassen, erlaubt, Titten kein Problem.“

„Kiwi on the Rocks“ erzählt von den Problemen eines Teenagers. Konnte die Hauptdarstellerin in dem Stück des Celler Schlosstheaters überzeugen?

10.01.2019

Von Wasa-Lauf bis Weihnachtsmarkt: Die Celler können sich 2019 wieder auf zahlreiche Großveranstaltungen freuen. Das sind die Höhepunkte des Jahres.

Christian Link 10.01.2019

Geringverdiener müssen im Alter damit rechnen, in Armut zu leben. Davon sollen 43 Prozent aller Beschäftigten betroffen sein.

Gunther Meinrenken 10.01.2019