Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Vergnügliche Hausmusik mit Freunden
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Vergnügliche Hausmusik mit Freunden
11:39 05.10.2015
Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Die Veranstaltung hatte nahezu familiären Hausmusikcharakter, denn die Freunde des weit über die Region hinaus beliebten Kultsängers standen nicht nur mit ihm auf der Bühne wie Miko Mikulicz (Geige) und Jürgen Kornas (Piano, Gitarre, Perkussion), sondern saßen auch im Publikum. So verwunderte es nicht, dass schon der erste Song zum musikalischen Gemeinschaftserlebnis wurde: Indianisch anmutende Klänge, von Quirós auf der Kalimba angestimmt, verbanden sich mit seiner ungemein modulationsfähigen und weich timbrierten Stimme zu einem assoziationsreichen Bild, das in der weiteren Folge wie ein glutvoller Sonnenuntergang wirkte: Das Publikum nahm die Grundmelodie auf und wurde nach und nach zum Background-Chor, während Quirós’ Gesang zunächst noch gefühlvoll über dem wellenartigen Gesang schwebte und schließlich leise verhallend darin eintauchte.

Überhaupt ging die Faszination dieses Abends vornehmlich von der unaufdringlichen Live-Energie der Musiker aus, von der Interaktion mit dem Publikum und ihrer handgemachten Musik: Nicht übertrieben verstärkt und auf Lautstärke setzend, sondern mit verspielten Beats, leichtfüßigem Piano und beschwingten Streicheleinheiten wirkten die durchaus anspruchsvollen Stücke eindringlich, ohne vordergründig dramatisch zu sein. Ihre Songs erzählten immer Geschichten: spannende, lustige, ironische, traurige, poetische und bilderreich formulierte Pretiosen. Emotionale Leidenschaft und musikalische Gestaltungsfreude sorgten dabei für ein stimmungsvoll-vergnügliches Musikerlebnis von einer Magie, der man sich nur schwer entziehen konnte. Immer suchten die Musiker dabei zwischen expressivem Gesang, verträumten Lyrics und entschleunigenden Kontrasten nach besonders narrativen Blickwinkeln und Wendungen, die sie in wunderbar verschlungenen Harmonien und mit adäquaten Klangbildern interpretierten.

Von Rolf-Dieter Diehl