Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Viel Geld durch Steuersünder
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Viel Geld durch Steuersünder
16:51 31.01.2014
Celle Stadt

Im vergangenen Jahr gab es 71 Selbstanzeigen von Celler Bürgern. „In der Masse geht es um vermögende Privatleute. Sie haben meistens Kapitalerträge nicht versteuert”, sagt Sumpf. Viele haben aus Sicht ihres Stellvertreters Peter Kröger nach dem Nichtzustandekommen des deutsch-schweizerischen Steuerabkommens kalte Füße bekommen und sich jetzt deshalb den Behörden offenbart.

Die große Masse der Steuerzahler hatte dabei ihr Geld nach Einschätzung von Sumpf und Kröger in der Schweiz angelegt. „Oft geht es dabei sogar gar nicht um Schwarzgeld, sondern die Leute haben ganz normal Geld angelegt und dann aber keine Steuern auf die Zinsen gezahlt”, sagt Kröger.

Sumpf rät Cellern, die sich jetzt auch selbst anzeigen wollen, auf jeden Fall dazu, einen Steuerberater hinzuzuziehen. „Die Vorschriften sind wesentlich restriktiver geworden und bei der Anzeige muss alles gleichzeitig offengelegt werden. Eine spätere Korrektur der Zahlen ist nicht mehr möglich”, sagt Sumpf. Früher habe es gereicht, zunächst die Anzeige zu machen und dann Zahlen nachzuliefern. Das geht jetzt nicht mehr.

Die Anzeigen, die in Celle eingegangen sind, waren in der Regel durch einen Steuerberater begleitet. Um auf jeden Fall die Regeln einzuhalten, wurden die Summen, die hinterzogen wurden, teilweise sogar höher angegeben, als es tatsächlich der Fall war, um auf jeden Fall die Vorschriften einzuhalten.

Insgesamt haben die Selbstanzeigen laut Sumpf unter eine Million Euro in die öffentlichen Kassen gespült. Im Vergleich zu den Gesamteinnahmen von einer halben Milliarde, die das Finanzamt Celle jedes Jahr hauptsächlich über Lohn-, Einkommens-, Körperschafts- und Umsatzsteuer bekommt, nicht so viel, aber doch ein schöner Batzen.

Daher befürwortet die Finanzamtsleiterin auch die Beibehaltung der Regelung. „Als Finanzbeamtin sehe ich die Vorteile, als Privatperson kann ich aber auch gut verstehen, warum die Möglichkeit der Selbstanzeige bei vielen Menschen für Unverständnis sorgt”, so Sumpf. Schließlich könne ein Betrüger in anderen Fällen auch nicht von der Tat zurücktreten.

In Celle wird nur die steuerliche Auswertung gemacht. Dann geht der ganze Fall an das Finanzamt für Fahndung und Strafsachen Lüneburg, das dann bewertet, ob strafrechtlich relevante Gesichtspunkte vorliegen. Das dortige Amt ist zuständig für den alten Regierungsbezirk Lüneburg. Insgesamt haben sich in diesem Bereich, der von Celle bis Stade reicht, 724 Steuerzahler selber angezeigt. Tore Harmening

Von Tore Harmening